Sobald es draußen wärmer wird, beginnt in Berlin die schönste Zeit im Jahr und alle zieht es nach draußen. Die zahlreichen Schwimmbäder, Seen, Parks füllen sich. Ein sehr beliebter Anlaufort ist natürlich auch der Biergarten in Berlin. Ein kaltes Bier schmeckt ja noch viel besser, wenn es so richtig heiß ist. Wie in so vielen Bereichen sind die Berliner hier eigen. Der beste Biergarten in Berlin ist meistens der im eigenen Kiez.

Der älteste Biergarten in Berlin befindet sich in Prenzlauer Berg

Im Prenzlauer Berg gibt es einen der ältesten Biergärten in Berlin, den Prater. Klassisch mit Holzbänken ausgestattet und mit Lichterketten geschmückt, kann man hier unter freiem Himmel auch frisch gebackene Pizza zum Bier essen – dementsprechend voll wird es auch im Sommer. Hier kann man den perfekten Tag draußen verbringen, auch der beliebte Mauerpark liegt in unmittelbarer Gehentfernung. Die Kreuzberger sonnen sich lieber im eigenen Kiez und haben dazu unter anderem im Viktoriapark die Chance.

Berliner Biergarten Klassiker

Der Biergarten Golgotha ist eigentlich viel mehr als der Name verrät: hier kann auf der Dachterrasse man frühstücken, den ganzen Tag bleiben und nachts zu DJ-Sets tanzen. Ein Berliner Klassiker im Sommer ist der Wannsee: der Loretta Biergarten erfreut sich auch aufgrund der Nähe zum See großer Beliebtheit bei den Zehlendorfern und Besuchern und ist auch ein beliebtes Ausflugsziel für Fahrradfahrer. Wenn es kühl wird, kann man sich hier auch in die Almhütte zurückziehen.

Man merkt also – die Berliner Biergärten haben einiges zu bieten. Ob am Wasser, im Park oder mitten in der City, hier ist etwas für jeden dabei.