fbpx

Emi Wynehouse – Drinks bei Tape Art und bunten Projektionen

Anzeige | Für gute Bars, Drinks und Atmosphäre wendet man sich in Berlin nicht selten an die Torstraße. Das Berliner Nachtleben blüht hier auf und es finden sich die verschiedensten Szene-Bars. Nicht unbekannt ist dort die Sharlie Cheen Bar. Seit Jahren werden dort frische Drinks serviert und unvergessliche Abende gestaltet. Wie das Konzept des Namens schon vermuten lässt, gehört das Emi Wynehouse zum Sharlie Cheen. Die Bars liegen 500 Meter oder sieben Gehminuten voneinander entfernt, sind aber beide einzigartig. 

Geklebte Kunst

Beim Betreten der Bar fallen die dunklen Wände mit ihren bunten Kunstwerken auf. Die zwei Zimmer der Pop-Up Bar sind mit Kunstwerken der Klebebande behangen. Überall wo noch Platz ist, strahlen Beamer passende Grafiken an die freien Stellen. Die ausgestellten Werke wechseln übrigens, so findet man die Bar bei einem weitern Besuch vielleicht mit einem ganz neuen Ambiente vor. Wer Interesse hat, kann die dort gezeigten Kunstwerke sogar kaufen.  
Mittelpunkt des Raums ist die mit Holz verarbeitete Theke, hier wird gekonnt ein Drink nach dem nächsten gemixt. Hochwertiger Alkohol schmückt dabei die verspiegelte Wand hinter dem Bartender.

Drinks, die die Überraschung wert sind

Wenn man mich fragen würde, was mein Go-To Getränk mit Alkohol ist, würde ich wahrscheinlich immer mit „Bier“ antworten. Da weiß ich was mich erwartet und kann mit der Bestellung nichts falsch machen. Doch im Emi Wynehouse lohnt sich das probieren sehr. Ich bin diesmal nicht bei meinem Bier geblieben und so wurde von uns die halbe Karte durchgetestet.
Gestartet wurde mit einem Basil Smash, einem P.I.M.M.P.S und einem Rotwein. Darauf folgten ein Orange is the new Crack, Bangkok Bang und ein weiterer Rotwein. Keiner der Cocktails war zu süß oder hat künstlich geschmeckt, was oft meine Befürchtung ist. Alle Drinks waren sehr frisch und ausgeglichen. Doch in Erinnerung geblieben ist mir besonders der Bangkok Bang. Wem der Name des Drinks bekannt vorkommt, er stammt aus der Kategorie „Stolen from Sharlie Cheen“. Wenn ihr also bereits den ein oder anderen Lieblingsdrink im Sharlie Cheen habt, stehen eure Chancen nicht schlecht, dass ihr sie im Emi Wynehouse auch finden werdet. Der Bangkok Bang wird aus Vodka Kaffir, Zitronengras, Absinth, Limettensaft, Zitronengras Sirup, Matcha und Ginger Beer gemixt. Das Resultat ist eine intensive Frische, die zugleich von einer leichten Schärfe begleitet wird.

Fazit – Lieber jetzt als nie

Im Emi Wynehouse kann man einen Abend noch genießen, die Musik wird weder zu laut noch zu leise gespielt. Es kann sich angenehm unterhalten werden. Der Bartender und der Kellner sind aufmerksam und immer zur Stelle. War die bereitgestellte Wasserflasche leer, befand sich binnen Sekunden eine volle auf unserem Tisch, ohne Nachfragen. Genauso verhielt es sich mit den kleinen Snacks auf den Tischen. Der Bartender ist nicht, wie in vielen anderen Berliner Cocktailbars, mit Bestellungen überfordert, sondern nimmt sich noch die Zeit einen unentschiedenen Gast zu beraten oder Drinks zu mixen, die nicht auf der Karte stehen.
Das Emi Wynehouse ist eine Pop-Up Bar, also nur begrenzte Zeit offen. Wer es nicht schafft die Bar bis zum 31.08.2020 zu besuchen, der hat also leider Pech. Also stattet der Torstraße und dem Emi Wynehouse einen Besuch ab und genießt die Kunst, das Ambiente und vor allem die Drinks.

GOOD TO KNOW
Atmosphäre | Gelassen, perfekt für Unterhaltungen
Preisniveau | Durchschnittlich, Drinks um die 10 EUR
Besonderheiten | Pop-Up Bar nur bis zum 31.08.2020, wechselnde Kunst

KONTAKT
Haltestelle | U Rosa-Luxemburg-Platz
Öffnungszeiten | Mo-So: 18:00 bis 02:00 Uhr
Online | Website

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden