„Wir gucken einfach, worauf wir Bock haben. Alles hier entsteht durch Manpower“, sagt der Big Sur Chef Marvin Lerche und grinst uns an. Er verkörpert den speziellen, modernen, coolen Berliner-Vibe, den man schon beim Betreten des Restaurants spürt. Das Big Sur, das letzten Oktober eröffnet wurde, befindet sich in der Graefestraße 11, Ecke Böckhstraße, unweit von der Ubahn-Station Schönleinstraße in Kreuzberg.

BIG SUR – Saisonal, regional, international

Das Licht ist gedimmt, die Einrichtung schlicht, im Hintergrund läuft leise Musik. Marvin erzählt uns, dass die Küche, obwohl sie modern-amerikanisch geprägt ist, auf saisonale und regionale Produkte zurückgreift und sich von Küchen weltweit inspirieren lässt. Ein Blick auf die Karte – asiatischer Schweinebauch, mexikanische Tacos, irisches Ribeye- ja, multikulti ist das richtige Wort. Die „California Cuisine“ ist für ihre Frische, Modernität, Saisonalität und Multikulturalität bekannt. Die Philosophie und Naturverbundenheit der kalifornischen „Farmer’s Markets“, vom Hof direkt auf den Tisch, scheint auch hier seine Berechtigung zu finden. Das Wild auf der Karte wird von einem befreundeten Jäger geschossen, der Salat frisch in Brandenburg angebaut. Mit vier Hauptgerichten, die saisonal wechseln, und „daily specials“, die nicht auf der Karte stehen, ist die Auswahl überschaubar. Gerade das hebt allerdings die Exotik, Besonderheit und vor Allem Authentizität jedes einzelnen Gerichtes in den Vordergrund. Trotz der Fleischlastigkeit gibt es vegetarische Alternativen.

 

Don’t miss out the starters!

Besonders umgehauen hat mich der Brandenburgische Wildkräutersalat mit Cranberries, Walnüssen und Ziegenkäse. Das Dressing hat die Intensität des Geschmacks der Zutaten nochmal verstärkt und zu einer perfekten Komposition gemacht. Als „Special“ wurden uns Schwertmuscheln mit Bärlauch Piccata und Kartoffeldippers serviert und obwohl ich kein Muschel-Fan bin, hat es mir überraschend gut geschmeckt. Aber nicht nur beim Geschmack kann die Küche punkten, auch visuell ist sie besonders ansprechend, kreativ und modern, jedes Gericht ist liebevoll und detailreich angerichtet und damit ein Genuss für Auge und Mund.

 

Ribeye, House Burger und Fries mit Suchtgefahr

Als Hauptgang wurde uns das irische Ribeye, sowie der House Burger mit irischem Rind auf Trüffel Mayo und die Calamari auf sautierter Mangold mit jungen Kartoffeln serviert. Mindestens so ursprünglich und artgerecht, wie das Rind in Irland gehalten wird, hat das Gericht frisch geschmeckt. Die verschiedenen, exotischen Gewürze und experimentelle Zusammensetzung der Zutaten machen das Essen zu einem Erlebnis und man wird nicht nur satt, sondern auch glücklich! Zu den House Fries (Achtung, Suchtgefahr!) sollten unbedingt die verschiedenen Dips (Aioli, Masala Aioli, BBQ, Chipotle Mayo, Bagna Cauda und Trüffel Mayo) bestellt werden.

 

Der Nachtisch, Cheesecake und Kokos-Parfait auf Ananas mit Koriander, haben das Menu perfekt abgerundet. Vielleicht geht Nachtisch doch in einen anderen Magen – das Kokos Parfait kombiniert mit der süßen Exotik der Ananas und der frischen, leicht säuerlich- scharfen Note des Korianders muss bei einem Besuch im Big Sur unbedingt probiert werden.

 

Genießt die Atmosphäre dort!

Man sollte sich auf jeden Fall die Zeit nehmen, den Abend an der atmosphärischen Bar ausklingen zu lassen oder einen außergewöhnlichen Drink von der sehr ansprechenden Getränkekarte zu probieren. Ich empfehle den „Bigly Sur“, der so frisch, exotisch und besonders schmeckt, dass man fast das Gefühl bekommt, sich irgendwo an der 9000 Kilometer entfernten kalifornischen Pazifikküste zu befinden.

 

Fazit

Ich bin total begeistert und würde das Big Sur jederzeit weiterempfehlen. Neben dem ausgezeichneten Essen sorgt das ausgewählte Interieur und dessen Mischung aus modern, industriell und edel, sowie die integrierte Bar und das bunt gemischte Publikum für eine besondere Wohlfühlatmosphäre. Der Service ist sehr aufmerksam und freundlich. Das Essen ist zwar nicht ganz billig, setzt man allerdings Ursprung, Frische, Geschmack, Portionsgröße und Produktqualität in Relation zum Preis, finde ich es vollkommen fair! Mein einziger Kritikpunkt gilt der fehlenden veganen Alternative. Aber auch diese Sparte soll, so Marvin, in Zukunft bedient werden. Interessant ist außerdem, dass das Big Sur einmal im Monat ein Kunstevent, „Life Art“, veranstaltet, das jungen Künstlern die Möglichkeit bietet, sich und ihr Talent zu präsentieren – das sollte man sich nicht entgehen lassen!


Adresse und Öffnungszeiten vom Big Sur in Kreuzberg:

Big Sur
Graefestraße 11
10967 Berlin

Filter by

 

Antwort hinterlassen

Hier den Kommentar hinterlassen
Bitte hier den Namen eingeben