fbpx

Indische Küche im Khushi im Prenzlauer Berg

Darf es mal wieder Indisch sein? Bei uns jedenfalls war es mal wieder an der Zeit für das würzige Essen aus Fern-Ost und wir haben uns auf den Weg ins Khushi gemacht. Der Laden befindet sich in einer der schönsten Straßen, die der gute alte Prenzlberg aufzuweisen hat: der Kollwitzstraße. Dort angekommen werden wir freundlich in Empfang genommen und machen es uns in dem großen aber dennoch gemütlichen und schön eingerichteten Restaurant gemütlich.

Hier gibt es indisches Essen für jeden Geschmack

Die Karte ist recht groß und bietet Essen für jeden Appetit und jeden Geschmack: ob nun Fleisch, Fisch, vegetarisch oder doch vegan. Da wir zum Mittag dort sind haben wir außerdem die Option aus der regelmäßig wechselnden Mittagskarte zu wählen. Auf dieser stehen nur eine Handvoll frisch vorbereiteter Gerichte, die mit Reis und einer Suppe oder einem Salat serviert werden und für einen recht kleinen Preis (ab 6,50 Euro) zu ergattern sind.

Zum Papadam gab es süßen Tamarinden-, scharfen Chili- und erfrischenden Joghurt-Dip

Um uns die Entscheidungsfindung zu versüßen wird uns zum Knabbern kostenloses Papadam mit drei verschiedenen Dips serviert. Wir mampfen fröhlich drauf los und sind uns einig: es schmeckt – eine gute, kleine Vorspeise um in den Mittag zu starten.

Tofu, Linsen, Kichererbsen und Hühnchen

Zum Essen darf es für uns ein Gericht aus der Mittagskarte sein – nämlich Tofu mit Linsen (6,50 Euro). Dazu gibt es, da Mittagskarte, eine Tomatensuppe. Aus der regulären Karte bestellen wir außerdem die veganen Kichererbsen mit Tofu in pikanter Curry-Gewürzsuppe (8,90 Euro) und das Hühnerfilet mit Paprika, Zwiebeln, Ingwer und Ananas in scharfer Gewürzsauce.

Unser Mittagessen hat uns nicht nur satt, sondern auch glücklich gemacht

Die Tomatensuppe ist wirklich lecker und schmeckt aromatisch und indisch-würzig. Zu den Hauptspeisen wird uns eine große Platte Salat und eine große Schüssel Reis serviert. Die Gerichte sind allesamt kein Einheitsbrei, sondern wirklich lecker und individuell gewürzt. Das Hühnerfilet ist schon ganz schön scharf – allerdings haben wir dem Kellner auch gesagt, dass wir es gerne sehr scharf haben wollen (schließlich macht man oft die Erfahrung, dass als scharf deklarierte Speisen in Wahrheit einfach nur recht würzig sind). Im Khushi jedoch hält man Wort. Also merkt euch: wenn hier „scharf“ in der Karte steht, dann ist es auch scharf. Und wer „extra scharf“ bestellt, sollte schon recht hart gesotten sein.

Schönes Ambiente und leckere Speisen

Insgesamt haben wir uns im Khushi sehr wohl gefühlt. Das Restaurant ist großräumig und offen, schön eingerichtet und lädt zum Verweilen ein. Wir wurden nett bedient und all unsere Speisen haben bestens geschmeckt, waren toll gewürzt und gut abgeschmeckt und auch satt wurden wir ohne Probleme. In Berlin gibt es leider viele Inder, die lediglich lieblosen Einheitsbrei und billige Cocktails anbieten und nicht wirklich Lust auf indische Küche machen. Das Khushi gehört definitiv nicht zu dieser Sorte, sondern ist alle Male ein Besuch wert.

Die Tomatensuppe als Vorspeise war gut gewürzt und hat Lust auf mehr gemacht
Zu unseren Hauptspeisen gab es Reis und Salat
Der Tofu in Linsensauce war super abgeschmeckt
Auch die Kichererbsen mit Tofu und das Hühnchen waren gut gewürzt und haben und gut geschmeckt
Der Innenraum ist schön und einladend eingerichtet
An einer Bar im Eingangsbereich kümmert man sich um die Getränke
Bei gutem Wetter kann man auch wunderbar draußen sitzen