fbpx

Inside Berlins Sexpartys

Über Berlins Sexpartys gibt es wahrscheinlich mehr Legenden und Gerüchte als echte Geschichten. Viele wollen ein Teil der berühmt berüchtigten Subkultur sein und so überschlagen sich die Stories von wilden, tagelangen Exzessen in den heiligen Technohallen.
Doch was passiert wirklich hinter den verschlossenen Türen der Berliner Unterwelt? Wir wissen, dass der Besuch solcher Partys ziemlich einschüchternd sein kann. Alle scheinen sich besser auszukennen, waren schon mal dort, kennen die Leute an der Tür und tragen die richtigen Outfits. Dieser Artikel soll euch helfen, besser einschätzen zu können, ob solche Partys etwas für euch sind, was man zu erwarten hat und wie man sich am besten darauf vorbereitet. Schon mal vorab, es wird alles nicht so heiß gegessen, wie es angeblich gekocht wird.
Vorangestellt sei an dieser Stelle, dass der Artikel von einer unserer Autorinnen, einer heterosexuellen Frau geschrieben ist und das natürlich maßgeblich für ihre Erfahrungen und deren Beurteilung ist.

Realität und Fantasie

Ihr habt euch also entschieden, endlich auch mal zu so einer Sexparty zu gehen, um zu sehen, ob sie den Hype wert sind. Ihr habt bestimmt schon viel gehört von Männern, die unter dem Urinal in der Männertoilette sitzen und abenteuerlichen Sechserkombinationen in irgendwelchen Darkrooms und auch wenn in diesen Storys garantiert ein wahrer Kern steckt, so verrückt und abgefahren wie diese Storys es klingen lassen, ist es am Ende doch nicht. Keine Sorge also. Klar, wer keinen Bock hat masturbierende Menschen oder Gruppensexszenen zu sehen, der ist auf solchen Partys fehl am Platz, aber gerade an Orten wie diesen ist die Awareness dafür, die Zustimmung aller am Spiel beteiligten Personen zu haben um niemanden körperlichen oder seelischen Schaden zuzufügen, am größten. Niemand muss etwas tun auf das er keine Lust hat. Wer einfach mal zum Zugucken kommen will, kann das tun.

Party ist nicht gleich Party

Es gibt, auf den verschiedenen Veranstaltungen, große Unterschiede was den Fokus der Partys anbelangt. So sind die Darkrooms im Berghain beispielsweise jedes Wochenende geöffnet und dort geht es, im Schutze der Dunkelheit, auch ordentlich zur Sache, allerdings bekommt man davon auf der Tanzfläche nicht zwangsweise etwas mit. Klar, wer auf solche Partys geht der muss mit einem Mindestmaß an Nacktheit rechnen und auch damit umgehen können, dass er oder sie sieht wie andere Personen Sex haben, aber wer denkt, sofort nach Betreten des Clubs vor einem ekstatisch ineinander verschlungenen Knäuel von hunderten von Menschen zu stehen, den müssen wir enttäuschen. Auf vielen dieser sexpositiven Partys kommt es zudem auch erst recht spät zu expliziteren Handlungen. Auch die offenen Berliner brauchen ein paar Drinks zum warm werden.
Das „House of Red Doors“ in der wilden Renate, ist eine sexpositive Mottoparty, die wir euch wärmstens empfehlen können. Wer Karten will muss allerdings schnell sein und muss das mit der Verkleidung richtig ernst nehmen. Die aufwendige Vorbereitung lohnt sich aber: In den vielen kleinen Räumen der Location kommt man sich, zu späterer Stunde, langsam etwas näher und obwohl sich das ganze natürlich weiterhin in der Öffentlichkeit abspielt, ist die Atmosphäre dort intimer als beispielsweise im KitKat.
Dort finden jeden Mittwoch und Samstag Sexpartys statt, und auch an den anderen Tagen ist die Atmosphäre dort sehr freizügig. Das KitKat ist ein Fetischclub mit Sauna, einem Pool und Dungeons im Keller. Mittwochs bei „SymbiotiKKa“ könnt ihr zudem eine Bondageshow besuchen und einfach nur zuschauen, wenn euch mitmachen noch eine Nummer zu heavy ist. Wer hier an der Tür vorbei möchte, nimmt am besten ein paar Mädels mit und passt sich dem Dresscode an. Auf der Website des Kitkats stehen die aktuellen Veranstaltungen, inklusive Line-up und Dresscode. Klar, gerade für Besucher ist das KitKat, alleine wegen seines großen Namens und dem damit verbundenen Ruf, die erste Anlaufstelle für Sexpartys in Berlin und mit einem Besuch kann man erst mal nichts falsch machen. Am besten lasst ihr euer Handy zuhause, sonst muss es an der Garderobe bleiben, welche natürlich nicht versichert ist. Samstags ist das Publikum eine gute 50/50 Mischung, sodass man sich auch als allein feiernde Frau, die ganze Zeit über wohl fühlt. Die Mittwochsveranstaltungen können dagegen manchmal ein bisschen anstrengend sein, da hier die teilweise Männerüberschuss herrscht.

Tastet euch langsam ran, kommt erstmal nur zum gucken!

Eine andere Partyreihe, bei der mit Männerüberschuss gerechnet werden muss, ist „Cocktail d‘Amore“, eine sexpositive Partyreihe, die hauptsächlich männliche Besucher anzieht. Trotzdem ist jeder willkommen um an den tagelangen Ausschweifungen teilzunehmen. Bis vor Kurzem fanden sie in den Räumlichkeiten der Griessmühle statt, wir haben aber keine Zweifel, dass sie nach der Schließung eine neue Heimat finden wird. Bei jeder Cocktailparty steht bereits am Eingang eine Schale mit Kondomen und Gleitgel in die jeder Besucher hinein greifen darf. Sicherer Umgang mit dem Thema Sex und der
Schutz vor übertragbaren Krankheiten sind den Veranstaltern sehr wichtig.
Andere Partyreihen wie „Pornceptual“ verhalten sich ähnlich.

Alles kann, nichts muss

Sex in der Öffentlichkeit gehört zur Berliner Clubsszene wie das Weihwasser in die Kirche und ist ein fester Bestandteil der Subkultur. Trotzdem kann man, mit den nötigen Informationen, ziemlich genau bestimmen, wie weit man daran beteiligt sein will. Lasst euch also nicht von sexpositiven Partys abschrecken. Niemand wird von euch verlangen, irgendetwas zu tun, auf das ihr keinen Bock habt. Solange ihr die Regeln der jeweiligen Party befolgt, das bedeutet, beispielsweise keine Handys, niemanden ohne dessen Zustimmung zu berühren oder das obligatorische Verwenden von Kondomen, seid ihr dort herzlich willkommen. Und, wenn wir euch einen persönlichen Rat mit auf den Weg geben dürfen: Aus den krassesten Aktionen entstehen vielleicht die besten Geschichten, die beste Zeit habt ihr aber wenn ihr euch vorher überlegt auf was ihr Lust habt, was ihr ausprobieren möchtet oder nicht, und dann innerhalb dieser Grenzen feiert. Wir wissen, es klingt banal, aber ihr habt jederzeit das Recht „Nein“ zu etwas zu sagen und die Handlung abzubrechen. Sex, auch auf Partys, ist kein Wettlauf bei dem man sich an Waghalsigkeit und Abenteuerlust zu überbieten hat. Macht es in eurem Tempo und so wie es sich für euch am besten anfühlt.

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.