fbpx

Gehobene und kreative Küche im Eins44 in Neukölln

Ein altes Industriegebäude in einem Neuköllner Hinterhof: wo früher einmal eine Destillerie war, findet man seit 2014 das Fine Dining Restaurant Eins44. Durch die Location trumpft es nicht nur durch seine köstlichen und gehobenen Speisen auf, sondern auch durch industrielles, extravagantes und gleichzeitig entspanntes Flair.

Aus zwei Menüs nach eigenem Gusto im Eins44 wählen

Wir besuchen das schöne Restaurant am Abend und werden bereits beim Eintreten freundlich begrüßt und den ganzen Abend über bestens umsorgt. Der Blick in die Speisekarte verrät: hier gibt es zwei Menüs mit jeweils sechs Gerichten. Wer mit nicht ganz so viel Hunger kommt, kann das Ganze aber auch komprimieren – ab drei Gängen (46,00 Euro, Weinbegleitung 21,00 Euro) ist hier alles möglich. Entscheidet man sich für die gesamten sechs Gänge liegt man schließlich bei 73,00 Euro (optional: Weinbegleitung für 42,00 Euro). Die beiden Menüs sind hier jedoch lediglich eine Empfehlung der Küche. Anders als meistens, kann man sich deshalb optional auch aus Beiden ganz individuell seine liebsten Gänge aussuchen und so sein persönliches Menü, ganz nach eigenem Gusto, zusammenstellen. Auch ein vegetarisches Sechs-Gang Menü ist dadurch möglich. Finden wir gut!

Die Tische sind schlicht aber sehr schön gedeckt

Zur Begrüßung gibt es aber erst einmal eine Platte mit frischem Roggenbrot und kleinen Langos-Stangen und dazu einen leckeren Geflügelfond und Butter mit geräuchertem Hafer. Gerade letzteres hat es uns total angetan – unglaublich was man mit ein bisschen Butter und Hafer machen kann. Der Aufstrich schmeckt richtig schön rauchig und aromatisch – fast ein bisschen wie Salami. Wir können kaum genug bekommen. Danach dürfen wir uns außerdem noch über einen kleinen Gruß aus der Küche freuen: eine Schale mit verschiedenen Variationen Hokkaido Kürbis und eingelegten roten Zwiebel. Auch lecker – so geht der Abend doch schon mal richtig gut los.

Zur Starten: Geflügelfond, Brot, Langos und Butter mit geräucherten Haferflocken
Ein kleiner Kürbis-Grüß aus der Küche

Kaffee, Kakaobruch, Fichtennadeln und Heu

Danach geht’s aber an die richtige Kost. Bei den Vorspeisen (die ersten drei Gerichte auf jedem Menü) entscheiden wir uns für die Komposition aus Kohlrabi, Zedernüssen, Riesling und Senf; den Kräuterseitling mit Aal und Kaffee und die Petersilienwurzel mit Fichtennadel, Heu und Kakaobruch. Alle Gänge kommen mit passendem und wirklich gutem Wein. Wir sind auf der ganzen Linie überzeugt – jeder Gang ist super lecker und gerade das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten ist richtig spannend und definitiv ein Erlebnis für unsere Gaumen. Mein Favorit aber war die Schwarzwurzel mit Fichte, Heu und Kakaobruch – der Aromen-Mix ist einfach toll!

Kohlrabi, Zedernüssen, Riesling und Senf
Kräuterseitling mit Aal und Kaffee
Petersilienwurzel mit Fichtennadel, Heu und Kakaobruch

Hochwertige und spannende Produkte sind das A und O

Die Gerichte auf der Karte wechseln übrigens rund alle zwei Monate – allerdings verändert sich nie das ganze Menü, sondern nur einzelne Komponenten. Was gerade auf der Karte steht, verfolgt kein dogmatisches Konzept, vielmehr wird es von der Jahreszeit, der Produktauswahl und den Ideen der Köche abhängig gemacht. Besonderen wert legt man hier natürlich auf die Qualität der einzelnen Produkte. Viele der verwendeten Lebensmittel sind außerdem saisonal und regional. Der Fisch kommt beispielsweise von einem See außerhalb Berlins, wo einmal pro Woche persönlich Frischware von Fischer geholt wird. Auf Luxusprodukte wird größtenteils verzichtet – Hummer, Kaviar und co. kommen hier nicht auf den Tisch. Vielmehr will man zeigen, was man auch aus regionalen oder „normalen“ Zutaten rausholen kann und das es eben nicht immer das Produkt mit dem fancy Namen sein muss.

Köstliche Hauptspeisen und guter Wein

Weiter geht es mit unseren Hauptgerichten: wir erfreuen uns an Zander mit Schwarzwurzel, Rotkohl und Zitrone und Topinambur mit Sauerkirschen und Trüffel. Weil es so lecker war und wir einfach nicht genug bekommen können bestellen wir uns außerdem noch den Pellwormer Inselkäse mit Traube, Sellerie und Petersilie. Jedes der Hauptgerichte ist einfach lecker und vereint verschiedenste Geschmäcker, die in unseren Münder ein tolles Gesamtaroma zaubern. Hier ist wirklich alles stimmig – von den Zutaten bis hin zur Anrichte. Wir sind hin und weg! Und auch hier gibt es natürlich zu jedem Gang wieder einen extra dafür vorgesehenen Wein. Apropos Wein: Die Weinkarte insgesamt ist recht groß und im Mittelpunkt stehen insbesondere Weine aus Deutschland. Doch auch feine Tropfen aus anderen Ländern lassen sich finden – es gibt keine Eingrenzung in Art, Herkunft oder anderen Kriterien. Auf die Karte kommt, was qualitativ hochwertig ist und schmeckt. Außerdem ist den Damen und Herren vom Eins44 eine persönliche Bindung zu den einzelnen Winzern wichtig.

Zander mit Schwarzwurzel, Rotkohl und Zitrone
Topinambur mit Sauerkirschen und Trüffel
Pellwormer Inselkäse mit Traube, Sellerie und Petersilie

Desserts mit höchster Kreativität

Nun aber kommen wir zur süßen Krönung unseres Abends: dem Dessert. Da gibt es für uns Büffelmilch mit Pilzessig und Champignons sowie Apfel mit Wacholder und Cidre. Klingt gar nicht so sehr nach Dessert was? Ist es aber! Süß (aber nicht so, dass man gleich vom Stuhl kippt) und total kreativ – ich meine: Champignons im Dessert!? Schwer vorzustellen – ging mir auch so, aber ich kann euch sagen: es passt alles total gut zusammen, ist mal etwas anderes als die übliche Mousse au Chocolat oder das Tiramisu und es schmeckt wirklich lecker. Wir kommen gar nicht mehr raus aus dem Staunen. Achja: zum Apfeleis gibt es übrigens einen unfassbar leckeren Birnen Cidre. Ein wirklich gelungener Abschluss für den Abend im Eins44!

Büffelmilch mit Pilzessig und Champignons
Apfel mit Wacholder und Cidre

Rotkohleis!? Rotkohleis!

Wobei, ganz so stimmt es ja nun auch wieder nicht, denn zur Verabschiedung gibt es nochmals einen kleinen Gruß aus der Küche und auch der hat es in Punkto Kreativität voll und ganz in sich: Rotkohleis umhüllt mit Zartbitterschokolade und Ganache aus weißer Schokolade mit Dill und dazu Dillsaat. Schmeckt nicht!? Oh doch, schmeckt sehr wohl und ist wirklich ein spannender und krönender Abschluss für den Abend. Wir sind satt, äußerst glücklich und haben viele spannende Aromen-Mischungen kennen gelernt.

Zum Abschied gab es Rotkohleis und Ganache mit Dill

Fazit

Wir haben uns im Eis44 von Anfang bis Ende rundum wohl gefühlt. Die alte Industriehalle und die passende Einrichtung aus massiven Holztischen, großen Bildern auf Leinwänden, Retro-Lampen, schlichten Blumen und vereinzelten modernen Elementen geben der Location einen ganz besonderen Charme. Im Hintergrund läuft entspannte Musik, die das Flair super unterstreicht und eine angenehme Geräuschkulisse schafft. Auch vom Service sind wir mehr als begeistert – wir wurden wirklich toll umsorgt und gut beraten. Die kreativen und unfassbar leckeren Speisen setzen dem Ganzen dann noch die Krone auf. Gehobene Küche in entspannter Atmosphäre in einem Neuköllner Hinterhof – eine ganz besondere Erfahrung.

Achja, noch ein kleiner Tipp: wem ein Menü für’s Erste zu viel ist, kann auch einfach mal zum Lunch vorbeischauen. Den gibt’s jeden Dienstag bis Freitag zur Mittagszeit und er bietet eine kleine Auswahl an hochwertigen Gerichten zu einem wirklich fairen Preis (max. ca. 10,00 Euro). Da lohnt es sich ganz bestimmt mal vorbeizusehen und für vergleichsweise kleines Geld gehoben zu lunchen!

Los ging es mit erfrischendem Kohlrabi
Kräuterseitling, Aal und Kaffee. Eine tolle Aromenkombi
Dieser Gang gehörte definitiv zu unseren Highlights
Zander und Topinambur zum Hauptgang
Süß und gleichzeitig herzhaft. Einfach lecker!
Unsere Desserts waren ein krönender Abschluss
Zu jedem Gang gab es einen absolut passenden Wein
Gemütliches Flair in einer alten Industriehalle
Im Eins44 gibt es viele leckere Weine