Seit Februar 2019 hat das SPRO nahe des U-Bahnhofs Eberswalder Straße geöffnet und es könnte sich bald zur ersten Anlaufstelle für Scones Liebhaber in Berlin entwickeln. Wer allerdings ein lauschiges Café erwartet, hat falsch gedacht. Das SPRO ist modern und minimalistisch eingerichtet und eher für einen Happen und Kaffee zwischendurch als für ein ausgedehntes Frühstück oder Mittagessen zu empfehlen.

Köstliche Scones im SPRO

Die Scones kommen in vielen verschiedenen Sorten und Varianten und einer kostet 2,40 Euro. Je mehr man kauft, desto günstiger wird der einzelne Scone. Bei unserem Besuch gab es z.B. Aprikose-Rosmarin oder vegane Dinkel Scones. Hat man die Grundlage gewählt, kann man sich seine Kombination aus bis zu 12 verschiedenen süßen und herzhaften Spreads (jeweils ca. 1,20 Euro) weiter munter selbst zusammenstellen (Typisch Du), oder eine der angebotenen Hauskreationen wählen. Da gibt es zum Beispiel Typisch England, Norwegen, Holland, USA und Kanada. Wir entscheiden uns für den Klassiker mit Clotted Cream und Erdbeermarmelade (4,50 Euro) und den getoasteten norwegischen, mit Lachs, Avocado und Honig Thymian Creme. Die Scones sind wie man sie sich vorstellt, innen fluffig und außen kross, sehr sehr lecker. Die Clotted Cream, da müssen wir ehrlich sein, ist für deutsche Verhältnisse auch nicht schlecht, kommt aber leider nicht an das britische Original heran. Sie ist etwas dünner und weniger fett. Nichtsdestotrotz ist diese Kombination unschlagbar. In der Zwischenzeit wurde nun auch die Original Clotted Cream aus Cornwell ins Angebot aufgenommen. Die norwegische Variante ist auch sehr lecker, hat allerdings mit 7,50 Euro einen stolzen Preis für einen Snack.

Tea Time? Oder lieber Kaffee?

Wie bei den Speisen, so ist das SPRO auch bei den Getränken auf Intoleranzen und den veganen Lebensstil vorbereitet. Wir probieren den Chai Latte Flamingo Vanilla (ohne Koffein und Zucker) und den Orange Tree (Double Shot, Honig, Orange, Bio Vollmilch). Beides lecker. Die Kaffeespezialitäten gibt es ohne Aufpreis auch laktosefrei, mit Hafer- oder Sojamilch. Außerdem kann man zwischen zwei verschiedenen Kaffeebohnen bzw. Mischungen wählen. Einmal die Single Origin (Chicharras Plantage, Mexiko) und die SPRO Blend mit der Beimischung von 20% Indien Parchment Robusta. Beide sind 100% fair und direkt gehandelt. Somit wird auch ein lokales Schulprojekt in Mexiko, für die Kinder der Kaffeefarmer, unterstützt.

Direkt vernaschen oder auch zum Mitnehmen

Jonathan, der Besitzer des SPRO war früher mal in der Finanzbranche tätig, hat sein Herz nun aber an Backwerk und guten Kaffee verloren. Die Rezepte kennt er aus seiner Kindheit und aus seiner Studienzeit in England. Alle Scones, Brownies, die Käsekuchen und weitere Leckereien wie das Banana Bread werden direkt vor Ort gebacken. So kann auch fix nachgebacken werden, sollte mal eine Sorte an einem Tag besonders gut gehen. Auch die Marmelade, Spreads (Aufstriche) und der Lemon Curd sind selbstgemacht. Zusätzlich im Angebot sind Porridge und Overnight Oats, die hübsch im Weckglas daherkommen.

Bei schönem Wetter kann man auch vor dem Laden Platz nehmen. Da rattern zwar Tram und U-Bahn vorbei, aber wenn man ein paar Sonnenstrahlen erhaschen kann, macht dies dem Berliner ja oft wenig aus. Wer möchte, bekommt alle Speisen und Getränke auch to go und kann es sich dann im Park gemütlich machen. Dafür eignet sich auch das Mittagsangebot, das sogenannte Scowich. Das sind belegte herzhafte Scones mit z.B. Pastrami oder Thai-Huhn (3,90 Euro). Geöffnet hat das SPRO dienstags bis freitags von 8 bis 18 Uhr und Samstag und Sonntag von 9 bis 18 Uhr.

GOOD TO KNOW

Atmosphäre | Moderne, minimalistische Einrichtung, Außenplätze vorhanden
Preisniveau | Scones ab 2,40 EUR, Mittangsangebot Scowich ab 3,90 EUR, werktags Cream Tag zwischen 15.00-17.30 Uhr
Besonderheiten | Bäckerei vor Ort in der Location, Kaffeeprojekt unterstützt Schulprojekt in Mexiko

KONTAKT

Adresse | Schönhauser Allee 50A, 10437 Berlin
Haltestelle | U Eberswalder Straße
Öffnungszeiten | Mo-Fr: 8.00-18.00 Uhr, Sa-So: 9.00-18.00 Uhr
Online | Facebook