fbpx

COBI macht dein Rad zum Smartbike

Wer oder was ist COBI? Ein Traum für jeden Radfahrer, zumindest für die, die gerne Touren fahren. Denn COBI ist Navi, Licht, Tacho, Klingel, Handy-Ladegerät und Alarmanlage in Einem. COBI verknüpft das Smartphone mit deinem Rad.

Ich muss zugeben, dass es bei mir etwas länger gedauert hat, bis ich die Halterung wirklich sachgemäß an meinem Fahrrad installiert hatte. Gut, das mag daran liegen, dass mein Lenker schon recht „zugebaut“ war und ich erst einmal Platz schaffen musste. Je nach Variante gibt es neben der Smartphone-Halterung und Daumencontroller noch ein Rücklicht dazu. Diese Variante (COBI plus) kostet 399 EUR.

Wenn die Halterung angebaut ist, muss das Smartphone COBI tauglich gemacht werden. Das bedeutet App herunterladen, Account erstellen sowie Rad und Handy „matchen“.

COBI ermahnt übrigens beim Losfahren, sich weiterhin auf den Straßenverkehr zu konzentrieren. Das mag erst einmal sehr trivial klingeln bzw. sollte selbstverständlich sein. Tatsächlich wurde das für mich aber während der ersten zwei Fahrten zu einer größeren Herausforderung, da ich ständig damit beschäftigt war, auf das Navi zuschauen und mit der App herumzuspielen. Denn neben der Navigation bietet die App verschiedene Features, die euer Rad zum Smartbike machen.

COBI – Automatische Lichtanpassung

Über den Daumencontroller könnt ihr eure Musik abspielen, Wetterdaten – in 15 min Abständen dargestellt – abrufen, schauen, wie schnell und lange ihr bereits fahrt und die Lichtstärke einstellen. Neben der manuellen Steuerung passt sich das Licht übrigens auch je nach Lichtverhältnisse automatisch an.

Zudem könnt ihr über die App eure Telefonkontakte verknüpfen und per Controller anrufen. Wer seine Umgebung nicht unbedingt am Musikhören, seinen Telefongesprächen oder der Wegbeschreibungen teilhaben lassen möchte, sollte am besten mit Bluetooth Kopfhörern fahren.

Neue Produkte sind oftmals nicht frei von Kinderkrankheiten. Und wie bei vielen Produkten ist der Akku bzw. Ladezeit und Dauer noch ausbaufähig. In der neueren COBI Version, die bald auf den Markt kommt, soll die Akku-Performance aber bereits deutlich optimiert sein.

Der Akku lädt aktuell noch mehrere Stunden auf und entlädt sich in kurzer Zeit wieder. Gut, das hängt natürlich davon ab, wie intensiv ihr COBI nutzt. Denn wer die Akkuladefunktion für sein Smartphone ausstellt und ohne Licht fährt, hat dann doch ca. 3 h einen digitalen Begleiter.

Über die App könnt ihr übrigens jederzeit euer Rad orten und die Alarmanlage einschalten, die sich mit Licht und Geräuschen bemerkbar macht, wenn das Rad bewegt wird.

Fazit: COBI ist für mich der perfekte Begleiter für längere Radtouren.

COBI hat uns ein Produkt zum Testen zu Verfügung gestellt.