Am 23. Februar kam Christian Kjellvander zu uns nach Berlin. Mit im Gepäck: Support Andreas Kretschmer und eine ganze Ladung Melancholie.

Der deutsche Singer-Songwriter Andreas Kretschmer aus Aschaffenburg brachte mit seiner „Band“ Justin Wildenhain die perfekte Einstimmung, für das, was noch kommen sollte. Auf der Bühne nur die beiden, zwei Gitarren und ein flimmernder alter Fernseher. Mehr brauchen Andreas Kretschmer „und Band“ nicht. Wer nach dem Auftritt glaubt, Andreas Kretschmer würde mit seinen Songs genau in das Cliché-Herz der Singer-Songwriter Anhänger treffen, der täuscht. Hier geht es nicht um Liebe, hier geht es um das Gefühl nicht in die Welt zu passen, seinen eigenen Kopf nicht mehr zu kennen. Nicht romantisch verklärt, sondern mit einer klaren Sicht auf die Realität.

Wer sich von den beiden selber überzeugen will, sollte sie mal für ein Konzert zu sich einladen. Alles war ihr dazu braucht ist ein Wohnzimmer und musikhungrige Freunde. Easy oder?

 

Andreas Kretschmer & Christian Kjellvander – Ein Hoch auf die Melancholie!

Der weitere Abend lässt sich einfach zusammenfassen: Stellt euch eine kalte, regnerische Herbstnacht in einem kleinen Holzhaus in der schwedischen Einöde vor; Christian Kjellvander würde den Soundtrack dazu liefern.

Kjellvanders Musik ist melancholisch, roh, intensiv. Wer an diesem Abend den ruhigen Sound erwartet, den seine Platten vermitteln, der wird eines Besseren belehrt, denn was zuhause auf dem Plattenspieler noch unaufgeregt klingt, ist live alles andere als das.


Anzeige


Christian Kjellvander schafft über 1,5 Stunden und vier Zugaben lang eine intensive Beziehung zwischen sich, seiner Band und dem Publikum. In dem Track „Dark ain’t that dark“ seines aktuellen Albums „A village: Natural light“ singt er „there’s too much dark in natural light“ und passend dazu ist der Privatclub fast durchgehend in dunkle Lichter gehüllt.

Hier passt an dem Abend alles. Christian Kjellvander erzählt nicht viel, seine Songs dafür umso mehr. Es geht um Themen wie Liebe, das Leben und den Tod, die von Kjellvanders charakterstarken Stimme und kraftvollen Sounds durch den Raum transportiert werden und sicher ist keiner der Besucher ohne ein kleines bisschen Melancholie im Herzen nach Hause gegangen.

 


Wer den Sänger noch nicht kennt, hier gibt es einen musikalischen Vorgeschmack:

[embedvideo id=“D7mLjFhwBkc“ website=“youtube“]

 

Antwort hinterlassen

Hier den Kommentar hinterlassen
Bitte hier den Namen eingeben