Ein Besuch beim Thai in Berlin ist allseits beliebt. Denn die thailändische Küche ist eine Mischung aus diversen asiatischen, insbesondere chinesischen und indischen, sowie europäischen Einflüssen. Das nicht wegzudenkende Grundnahrungsmittel ist Reis – den gibt es in verschiedensten Sorten und Ausführungen. Besonders beliebt aber gleichzeitig eine der teuersten Sorten ist der auch hierzulande bekannte Jasminreis. Daneben kommen häufig Nudeln, wahlweise aus Reis oder Weizen, als Basis auf den Tisch. Dazu gibt es gerne ein Schwung Fisch oder Meerestiere, Fleisch oder auch Tofu. Zu den gängigsten Kräutern und Gewürzen zählen unter anderem Thai-Basilikum, Chili, Dill, Sternanis, Fischsoße, Ingwer, Galanga, Knoblauch, Koriander, Zitronengras und Kurkuma.

Das thailändische Essen ist für seine Aromen-Vielfalt und Schärfe bekannt

Besonders bekannt ist das thailändische Nationalgericht Phat Thai – ein sogenanntes „Ein-Teller-Gericht“ für eine Person. Dabei werden Nudeln mit Ei, Garnelen und Tofu gebraten und mit Mungobohnensprossen, Schnittlauch und gerösteten Erdnüssen serviert. Gewürzt wird das Gericht mit Chili, Limette, Fischsoße und Rohrzucker und erhält somit das typische scharf/sauer/salzig/süß-Aroma, dass in der thailändischen besonders prägnant ist. Neben dem Nationalgericht stehen außerdem häufig schlichte Nudeln oder Reis mit diversen gebratenen Zutaten, Currys, Suppen und Gargerichte auf dem Speiseplan. Als Dessert wird oftmals Klebereis mit Früchten serviert. Insgesamt hat die thailändische Küche durch ihre spezielle Mischung an Aromen einen hohen Wiedererkennungswert. Sie ist sehr gesund und arbeitet mit vielen frischen Lebensmitteln, geschmacksintensiven Gewürzen und Kräutern und wenig Fett.

Thailändische Restaurants in Berlin

Auch in Berlin gibt es einige Restaurants, die uns mit authentisch thailändischer Küche zum Strahlen bringen. Eine Top-Anlaufstelle ist beispielsweise das Bangkok City in der Nähe des Kreuzberger Bergmannkiezes. Hier gibt es viele traditionelle Gerichte, zum Beispiel Curry und eine unglaublich leckere Tom Kha Gai Suppe, aber auch ein paar kreative und ausgefallene Variationen, wie Thai-Burger oder Thai-Toast. Direkt mehrmals in Berlin findet man das Papaya – eine kleine Berliner Kette sozusagen. Die Gerichte sind lecker und schnell zubereitet und auch auf die Qualität der Zutaten wird geachtet, denn hier wird nur Fleisch mit dem „Neuland“-Siegel verwendet. Im Prenzlauer Berg kann man außerdem im Mao Thai oder Taleh Thai super schlemmen, das Sisaket und Thai Inside bringen asiatisches Flair nach Mitte und im Friedrichshain lässt sich im Sala Thai besonders gut speisen.