Start Eckkneipe

Eckkneipe

Gäbe es eine Rote Liste für Bars, die vom Aussterben bedroht sind, stünde die Eckkneipe in Berlin wohl mit Abstand ganz oben. Aber noch sind sie nicht von der Berliner Barlandschaft verschwunden. Denn einige Eckkneipen erfreuen sich sogar einer immer steigenden Beliebtheit. Oftmals existieren die, im Berliner Volksmund auch gerne als „Stampe“ betitelten, Kneipen seit mehreren Jahrzehnten und so finden sich in den Räumlichkeiten fast immer historische Zeitzeugnisse der Berliner Geschichte.

Der Charme der Eckkneipe in Berlin

Wer Eckkneipen nur von außen kennt und nie mit einem Fuße drinnen stand, wird ablehnend und voll von Vorurteilen darüber denken. Runtergekommen, dreckig, Alkoholiker, unfreundliches Personal und und und – aber das stimmt so nicht. Die echten Berliner Eckkneipen, die zum Teil über 100 Jahr existieren, zeichnen sich durch ein kunterbuntes, gemeinschaftliches Beisammensein aus.

Dadurch, dass die typische Eckkneipe in Berlin mehrere Jahrzehnte existieren, finden sich überall Erinnerungen. Gitti’s Bierbar ist beispielsweise voll mit historischen Bildaufnahmen und anderen Erinnerungen. Die Eckkneipe „Zum Stammtisch“ hingegen ist familiengeführt und bebilderte seine Wände mit entsprechenden Fotos. Eckkneipen sind Institutionen und wie das wahre Leben – authentisch, echt und nicht so geleckt und glatt gebügelt. Man kommt zur Ruhe, fernab von WLAN, Leistungsdruck und Schnelllebigkeit.

Die Berliner Eckkneipen und die Prominenz

Ihr werdet vielleicht überrascht sein, aber einige Berliner Eckkneipen waren früher ein Magnet für die Prominenz. Im Metzer Eck in Prenzlauer Berg fanden geheime Premierenfeiern statt, was heute kaum mehr vorstellbar wäre. Zu wenig Glanz und Gloria – heutzutage muss es groß, schick und teuer sein. In Charlottenburg im Diener ging die Prominenz ein und aus. Die Wände des Dieners sind voll mit bekannten Menschen aus Film, Kunst, Sport und Musik. Noch heute gibt es dort Stammgäste, die weit entfernt von einer sozialen Unterschicht sind, sondern Rang und Namen haben.

Eckkneipen und ihre Stammtische

Wer meint, dass in Eckkneipen nur Leute mit geringem Einkommen verweilen, um sich ihr Leben wieder schön zu trinken, liegt falsch. Das Publikum ist so bunt wie Berlin. Sowohl junge als auch alteingesessene Berliner verbringen ihre Abende gerne dort und zwar regelmäßig. Zugezogene aus dem In- und Ausland, Akademiker, Rentner – Eckkneipen sind beinahe ein Schmelztiegel der Gesellschaft. Hier sind alle Generationen vereint und sie verstehen sich auch noch bestens. Spannend ist vor allem immer der erste Besuch. Häufig erntet man zunächst kritische Blicke der Stammgäste, die aber unfassbar liebenswert werden, lässt man sich auf sie ein. Während ich es früher langweilig empfand, wenn ältere Leute einen Schlag aus ihrem Leben erzählten, finde ich es heute unfassbar spannend. Und Geschichten aus dem wahren Leben finden sich zu Hauf in den Eckkneipen Berlins.

Unschlagbar günstige Preise

Ein weiterer Vorteil, gerade für die jüngeren Generationen, ist der unschlagbar günstige Bier- und Getränkepreis. Wo erhält man noch ein Glas Bier für ca. 2 EUR? Nirgends. Selbst wenn, würde man den Bar sofort Panscherei unterstellen. Außer eben in den Eckkneipen dieser Stadt.