Plastik, Technikschrott, Verpackungen – wir ertrinken geradezu in unseren Abfällen. Dabei kann jeder seinen Beitrag leisten, damit wir sukzessive weg von diesem Übermaß an Müll kommen. Jedes Mal bin ich von neuem schockiert über diese riesigen Plastikstrudel im Meer. Noch deutlicher wird das Problem unserer Meere, wenn man die Mägen von Tieren untersucht. Diese sind voll mit Plastik, weshalb die Tiere verhungern, denn Plastik kann nicht verdaut werden. Zu weit weg, denkt ihr euch? Naja, jeder der gerne Fisch ist, wird mit Sicherheit schon einiges an Mikroplastik im Körper haben.

Unsere Ressourcen sind endlich und wir haben es jeden Tag selbst in der Hand. Seit einiger Zeit verzichten die ersten Handelsunternehmen bereits konsequent auf Plastiktüten. Aber es geht auch nicht nur um Plastikmüll, sondern allgemein um unser Handeln als Wegwerf-Gesellschaft. Die Zero-Waste-Bewegung erfreut sich immer stärkerer Beliebtheit und ab 2019 gehören u.a. Plastikstrohhalme der Vergangenheit an. Es passiert etwas, aber das ist noch lange nicht ausreichend. Nun ruft die Berliner Stadtreinigung (BSR) am 16. November zum gemeinsamen #Abfallfreitag auf.

Abfallfreitag? Was genau soll das sein?

Es ist der Beginn einer jährlichen Aktion, die im Jahr 2018 ihren Anfang nehmen soll. Zum Auftakt der Europäischen Woche der Abfallvermeidung (17. – 25.11.) möchte die BSR ein Zeichen setzen. Und zwar zusammen mit uns allen! Denn nur eine Woche später findet der Konsum-Kommerz-Freitag aka. Black Friday statt und so widmet sich der diesjährige Abfallfreitag dem Motto „Bewusst konsumieren – richtig entsorgen“. Klingt trivial, ist es aber mit Sicherheit nicht. Bei mir im Innenhof wurde jüngst ein Schild angebracht, das genau erklärt, wo welcher Müll hingehört. Das geschieht sicherlich nicht grundlos.

Dabei sein ist alles? Nein, dieses Mal zählt das Mitmachen!

Der Abfallfreitag soll aber nicht nur dem bewussteren Umgang mit Müll und Verpackungen dienen, sondern auch inspirieren. Was macht ihr bereits, um Müll zu vermeiden? Kauft ihr bewusst auf Wochenmärkte ein oder in Läden á la Original Unverpackt? Nutzt ihr Aluminium-Brotdosen anstatt Aluminiumpapier? Nehmt ihr euren eigenen Coffee-To-Go-Becher anstatt jedes Mal einen neuen Pappbecher im Laden zu nutzen? Habt ihr vielleicht spannende Ideen zum Upcycling? Sprich, wie lassen sich alte oder kaputte Gegenstände aufwerten und neu verwenden? Werdet Teil von der Aktion und zeigt eure Ideen unter dem Hashtag #Abfallfreitag. Auf der Website der BSR findet ihr schon viele Ideen, schaut euch doch mal um.

Handel, Gastronomie & Unternehmen – Weg vom Greenwashing, hin zu echten Taten!

Klar, nicht nur wir als Privatleute können etwas für die Abfallvermeidung tun, auch alle Firmen sind aufgefordert. Das Café Isla Coffee wurde zum Beispiel mit dem Gründerpreis ausgezeichnet, weil die Inhaber auf nachhaltige Kreislaufwirtschaft setzen und zeigen, dass genau das problemlos funktioniert. Wer als Verantwortlicher selbst keine Idee hat, kann sich zum Beispiel auch an Firmen wie Green Window wenden. Das Team unterstützt Unternehmen dabei, Stück für Stück nachhaltiger zu werden. Eine direkte Aktion zum diesjährigen Abfallfreitag haben sich die vegane Köchin Sophia Hoffmann und Sirplus überliegt. Sie veranstalten am 8.1.. ein Dinner-Event… ohne Müll versteht sich. Wer sich ein Mal damit näher beschäftigt, wird sehen wie viele Möglichkeiten es gibt, Abfall zu vermeiden.

Fazit zum Abfallfreitag

Mir gefallen solche Aktionen sehr und ich finde es großartig, dass auch Unternehmen wie die BSR aktiv werden. Große Unternehmen haben am Ende dann doch einen schnelleren Zugang zu einer breiteren Masse. Es ist einfach so wichtig, dass wir alle etwas für unsere Umwelt tun.

*Werbung | In Kooperation mit der Berliner Stadtreinigung