fbpx

Einen Tag unterwegs in Karls Erlebnis-Dorf in Elstal

Jeder liebt sie, diese kleinen roten Früchtchen namens Erdbeeren. Wenn im Frühling dann die ersten Erdbeerhäuschen von Karls Erdbeeren aufgestellt werden, steigt die Vorfreude nicht nur bei den Kleinen. Wer sich aber die volle Dröhnung Erdbeeren geben will, muss zu den Themenparks. Und genau das habe ich gemacht! Einen Tag lang war ich zusammen mit der Family unterwegs in Karls Erlebnis-Dorf in Elstal

Karls Erlebnis-Dorf aka. das XXl-Erdbeer-Paradies

Meine Vorstellung von Karls Erlebnis-Dorf war eher begrenzt. Ich wusste, das Thema sind Erdbeeren und ich wusste, dass dort ein paar Attraktionen sind. Die tatsächlichen Ausmaße flashten mich dann aber doch gewaltig. Vor allem, wenn man sich vor Augen hält, dass es sich am Ende alles um Erdbeeren dreht. Erdbeeren! Wirklich beeindruckend. Das Konzept ist denkbar einfach und in Perfektion umgesetzt. Für die Kleinen ist vieles kostenlos, die Eltern hingegen haben viele Möglichkeiten Geld auszugeben. Aber wer jetzt horrende Summen erwartet, täuscht sich. Ich war überrascht, dass es am Ende doch recht günstig war, bis auf das Essen selbst. Gerade, wenn man anstatt von Fast Food etwas Vollwertiges in der Markthalle essen möchte, geht das schon ins Geld.

Die Markthalle: Hauseigene Produkte und Angebote regionaler Produzenten

Karls Erlebnis-Dorf in Berlin begrüßt euch als erstes mit einer riesigen Markthalle, in der schon die ersten Fahrgeschäfte zu finden sind. Zu kaufen gibt es alles, was das Herz begehrt und eigentlich noch viel mehr. Neben eigenen Produkten, findet man auch viele Sachen regionaler Produzenten. Das Angebot unterscheidet sich auch von Freizeitpark zu Freizeitpark. Erdbeer-Kaffee, Erdbeerbrot, Erdbeersenf und Erdbeer-weiß-ich-nicht-was-alles sind hübsch in den Regalen angeordnet. Noch spannender wird es aber an den Aktionsständen. Dort könnt ihr zu den Live-Vorführungen zuschauen, wie die hauseigene Erdbeermarmelade gekocht wird und Bonbons hergestellt werden. Überall durftet es nach frischem Brot aus der ebenfalls hauseigenen Bäckerei. Die Backwaren sind mega lecker, mit einer knackigen Kruste und einer weichen Krume.

Spiel, Spaß und Spannung: Fahrgeschäfte, Wasserpark und eine Eiswelt

Es ist wirklich ein kleines Paradies, in dem man an jeder Ecke die große Liebe fürs Detail spürt. Ein lustiges Schildchen hier, eine kleines Deko-Element da… es gibt stets was zu entdecken und zu bestaunen. Klar, vieles ist wirklich eher für Kids zwischen 3-12 Jahre (danach ist Karls Erlebnis-Dorf wohl schon wieder zu uncool). Achterbahn, Teppich-Rutsche, Wasserfahrgeschäfte, Traktor fahren für die ganz Kleinen, ein Irrgarten… man ist eine Weile unterwegs, bis man alles entdeckt hat. Sogar eine eigene Eiswelt mit Eisfiguren wurde in Karls Erlebnis-Dorf gebaut. Im hinteren Teil ist dann noch ein separater Bereich mit dem Wasserpark, der ebenso extra Eintritt kostet. Über das Gelände verteilt, findet man auch ein paar Tiere, wie etwa Ponys zum Reiten und einige Kleintiere. Leider waren meine kleinen Lieblinge aka. Meerschweinchen während unseres Besuchs nicht am Start.

Fazit zu Karls Erlebnis-Dorf

Da meine Erwartungen übertroffen wurden, war und bin ich von Karls Erlebnis-Dorf total fasziniert. Vor allem aus der Marketingbrille betrachtet, ist einfach alles bis in die letzte kleine Ecke total durchdacht. Und obwohl es zum Teil etwas Amerikanisches hat, wirkt es wiederum total ursprünglich und unaufgeregt. Ein wirklich kluger Kopf, der das entwickelt hat. Einziger Kritikpunkt ist, dass es kaum frische Erdbeeren gab. Ein kleiner Stand vorm Markt, aber mehr nicht… oder ich habe es im Gewusel nicht gefunden. Das hätte ich mir jetzt eher wie ein Lagerverkauf vorgestellt, bei dem man Erdbeeren in Kilo-Packungen bekommt oder welche selber pflücken kann oder so was eben. Aber nichtsdestotrotz ist es gerade für Familien eine richtig tolle Freizeitbeschäftigung. Mir gefiel es sehr, dass die Kids überall dabei sein können und bspw. sehen, wie Lebensmittel entstehen. Auch die Küchen in den Restaurants und Imbissen sind überwiegend so gestaltet, dass jeder genau sehen kann, was am Herd passiert. Auch super: Es gibt WLAN, diverse Bezahlmöglichkeiten und sogar eine E-Tankstelle auf dem kostenlosen Parkplatz.

GOOD TO KNOW

Atmosphäre | Perfekt für Familien mit Kindern, super freundliche Mitarbeiter, auch wenn es voll ist, verteilt sich alles sehr gut
Preisniveau | Eintritt kostenlos, Tageskarte 12,00 EUR, Eiswelt 8,50 EUR, Wasserpark 4,50 EUR
Besonderheiten | Wasserpark, Eiswelt, Achterbahn, Live-Vorführungen, saisonale Themenwelten

KONTAKT

Anfahrt | Mit dem Auto ab Hauptbahnhof ca. 45 Minuten, mit öffentlichen Verkehrsmitteln ca. 60 Minuten
Öffnungszeiten | Mo-So: 8.00-20.00 Uhr 
Online | Website | Instagram

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden