Mit Canon auf der Berlinale

Dass ich ein großer Berlinale-Fan bin, würde man an der Sammlung meiner Eintrittskarten zu zahlreichen Berlinale Filmen sehen – wenn ich sie denn alle aufgehoben hätte. Denn in den 13 Jahren meiner Berlin-Zeit habe ich noch keine Berlinale verpasst. Ganz davon ab, dass ich ein großer Filmfan bin, liebe ich das alljährliche Treiben und die internationale Atmosphäre Anfang Februar rund um den Potsdamer Platz.

Dieses Jahr war dann aber doch bis jetzt für mich das aufregendste Berlinale Jahr – Dank einer Einladung von Canon, die offizieller Supplier der Berlinale sind und die Festivalfotografen mit professionellem Foto- und Filmequipment ausstatten.

Denn ein Blick hinter die Kulissen des größten Publikumsfestival der Welt werfen zu können mit anschließendem Besuch der Weltpremiere eines Wettbewerbsfilm ist dann nicht ganz so alltäglich – vorausgesetzt man ist nicht Teil der Berlinale oder einer der über 4.000 akkreditieren Journalisten.

Übrigens…

* die 4.000 Journalisten und Fotografen haben während der Berlinale ihr Quartier im Hyatt direkt am Potsdamer Platz, denn das 5-Sterne Hotel wird während der 11 Tage zum Pressezentrum umfunktioniert

* nicht nur die Medienvertreter sondern auch die Schauspieler und Filmcrews sind im Rahmen ihrer Pressekonferenzen, Fototermine und auch kurz vor der eigentlichen Filmpremiere im Hyatt anzutreffen

* vom Hyatt aus starten die Limousinen zu den jeweiligen Filmvorführungen bzw. Premieren

* wenn die Spielstätte „Berlinale Palast“ heißt, könnten die Filmcrews ihren Premieren-Ort eigentlich fußläufig erreichen

* wer sich wundert, dass während der Pressekonferenzen schon Detailfragen zum Film gestellt werden, sollte wissen, dass die Journalisten schon vor der eigentlichen Weltpremiere den Film gesehen haben

* die Fotografen haben die Möglichkeit, im Hyatt ihre Kameras an einem Canon-Servicestand reinigen und kleinere Reparaturen vornehmen zu lassen, so dass dem perfekten Berlinale-Foto am roten Teppich nichts mehr im Wege stehen sollte

* alle der 109 Portraits, die im Berlinale Palast hängen und vor der Filmpremiere signiert werden, entstehen in ca. einer Minute, mehr Zeit benötigt der erfahrene „Berlinale Fotograf“ Gerhard Kassner nicht, der seit 15 Jahren die Stars portraitiert

Ja, das ist die Berlinale hinter den Kulissen. Und vor den Kulissen? Natürlich großartig!

Mit „Return to Montauk“, einer Hommage an Max Frisch, haben wir einen deutsch-französisch-irischen Wettbewerbsfilm von Volker Schlöndorff mit großartigen Schauspielern wie dem Schweden Stellan Skarsgard und Nina Hoss in den Hauptrollen gesehen.

Und wie es zu einem perfekten Berlinale-Tag gehört, haben wir den Abend bei einem guten Essen im Solar mit Blick auf Berlin ausklingen lassen.

Berlinale Impressionen 2017 mit Canon | Vor und hinter den Kulissen

Pressekonferenz „Hostage“
Pressekonferenz „Hostage“
Auf dem Weg zum Pressekonferenzraum im Hyatt
Pressezentrum im Hyatt
Fotograf Gehard Kassner und seine Potraits der Filmcrew „Return to Montauk“
Noch nicht unterschriebene Portraits der Filmcrew „Return to Montauk“ im Berlinale Palast

Eigentlich der Küchengang im Hyatt
Noch ist es ruhig vor dem Berlinale Palast
Die begehrten Tickets
Ankunft der Filmcrew
Ankunft von Michael Müller
Ankunft von Nina Hoss
Im Berlinale Palast
Der Hauptdarsteller Stellan Skarsgård
Stellan Skarsgård, Susanne Wolff
Michael Müller, Nina Hoss, Stellan Skarsgård
Essen im Solar, Vorspeise “ Kopfsalatherzen mit Sesam und Passionsfrucht“
Hauptspeise „Entrecôte und Backe vom Simmentaler Rind“
Dessert
Dessert „Schaum von der Milchschokolade“

Der Artikel ist in Kooperation mit Canon entstanden.