Steglitz im Südwesten Berlins ist nicht unbedingt als der Ausgeh-Ortsteil bekannt. Doch die 74.533 Einwohner fühlen sich hier pudelwohl: wohnen kann man hier nämlich wunderbar. Das frühere brandenburgische Dorf wurde vor hundert Jahren in das neu geschaffene Groß-Berlin eingegliedert und ist seitdem nicht mehr wegzudenken. Steglitz ist vor allem bürgerlich geprägt, hier leben viele Familien, aber auch Studenten der Freien Universität schätzen den geringen Anfahrtsweg. Die Schloßstraße kennen die meisten wohl aus Monopoly – in Steglitz ist sie die Hauptverkehrsachse und außerdem nach der Kurfürstenstraße in Charlottenburg die zweitgrößte Einkaufsstraße Berlins.

Sehenswürdigkeiten in Steglitz

In Steglitz gibt’s nichts zu sehen? Stimmt nicht. Man muss zwar manchmal etwas tiefer graben, aber auch hier kann mal viel entdecken. Das Mahnmal Spiegelwand auf dem Herrmann-Ehlers-Platz ist zum Beispiel auf jeden Fall einen Besuch wert. Hier wird an die Steglitzer Synagoge in der Düppelstraße und den Holocaust erinnert. Im Blindenmuseum in der Rothenburgstraße geht es um die Lebenswelt blinder Menschen, die Erfindung der Blindenschrift, die Geschichte der Blinden in Berlin und viel mehr. In der Wilhelm-Foerster-Sternwarte am Munsterdamm verbindet Sternwarte mit einem Großplanetarium – in Berlin einzigartig!

Natur und Parks in Steglitz

Das Wunderbare an Berlin ist ja, dass die Stadt so viele Facetten in sich vereint, dass man sie eigentlich nie verlassen muss beziehungsweise will. Um ein bisschen Ruhe und Natur zu genießen kann man sich einfach in die vielen Parks, Grünanlagen oder Seen zurückziehen. So auch in Steglitz: Der Stadtpark Steglitz ist da nur ein Beispiel. Die wunderschöne Gartenarchitektur lädt zum Entspannen und Kraft tanken ein. Wunderbar spazieren oder joggen kann man auch entlang des Teltow Kanals, der von der Atilla-Straße bis zum Tempelhofer Damm führt. Nicht weit entfernt in Lichterfelde liegt auch der Botanische Garten, der für seine Vielfalt auch außerhalb von Berlin bekannt sein.

Essen und Trinken in Steglitz

Wer sich nach dem Spaziergang oder Ausflug in Steglitz stärken will, trifft auf ein breites Angebot an Restaurants und Cafés: Hier eine kleine Übersicht der Highlights, die man bei einem Abstecher in Steglitz nicht verpassen sollte.

Die „Kaffeenauten“ in der Schützenstraße sind eine echte Entdeckung für Kaffeefans. Eine breite Auswahl an Kaffeespezialitäten und Leckereien lässt keinen Wunsch offen. Die wunderschönen Verzierungen aus Milchschaum sind echte Hingucker! Im „Krasselt’s“ Imbiss sollte unbedingt vorbeischauen, wer Currywurst liebt und sie noch richtig stilecht berlinerisch am Holzspieß genießen will. Die hausgemachte Soße gibt noch einen besonderen Kick. Currywurst und andere Fastfood Klassiker wie Hamburger und Schnitzel gibt es auch bei „Zur Bratpfanne“, einem traditionsreichen Stand in der Lepsiusstraße. Wer Burger liebt und gleichzeitig Lust auf Gourmet-Essen hat, der sollte Burgerart einen Besuch abstatten. Die große Auswahl bietet leckere Möglichkeiten für Fleischliebhaber und Vegetarier. Tolle mediterrane Küche in romantischer Atmosphäre gibt es im La Casserole, auch in der Schützenstraße.

Man sieht also, es lohnt sich auf jeden Fall sich auch mal abseits der üblichen Ausgehviertel zu bewegen und Steglitz eine Chance zu geben, langweilen muss man sich hier auf keinen Fall.