Echte chinesische Küche – davon lässt sich in den meisten Gegenden in Deutschland ja wirklich nur träumen. In meiner Heimat findet man, wenn man Chinesisch essen möchte, nur Restaurants wie den „China Star“ oder „Asia Palace“, deren Namen und Erscheinungsbild schon auf das eingedeutschte und pseudo-chinesische Essen, meist inklusive einer Ladung Glutamat, hinweisen. Mit China hat das Ganze dann meist eher weniger bis gar nichts zu tun. In Berlin hingegen kann man doch tatsächlich die ein oder anderen Schätzchen finden. Eines davon ist die Long March Canteen in der Kreuzberger Wrangelstraße, nicht weit von der Markthalle Neun.

Tolle chinesische Küche im Long March Canteen

Und dass es hier so authentisch ist, liegt unter anderem daran, dass alle, die hier in der Küche stehen auch wirklich aus China kommen und ihr Kochhandwerk mehr als gut begreifen. Aber auch die Speisen und Zutaten selbst machen das Dinner hier zu einem wahren Erlebnis. So stehen unter anderem Hühnerfüße, Wasserkastanie, chinesischer Taschenkrebs und Seetang mit auf der Karte.

Blick in die Küche

Insgesamt fällt uns die Auswahl der Speisen wirklich nicht leicht – vieles spricht uns total an und klingt einfach spannend. Wie gut, dass es hier Dim Sum, also vergleichsweise kleine Gerichte, und Dumplings (jeweils vier Stück) gibt – so kann man sich direkt ein paar verschiedene Speisen bestellen und sich gut durchprobieren. Je nach Hunger und Appetit schafft man durchschnittlich etwa drei bis vier von den Gerichten. Trotzdem ein kleiner Tipp von mir: erst einmal weniger bestellen und dann ganz gemütlich weitere Speisen dazu ordern. Für alle, die auch hin und wieder mal Entscheidungsschwierigkeiten haben gibt es außerdem ein paar tolle, fertig zusammengestellte Menüs.

Als Vorspeise gibt’s kalte Dim Sum

Wir allerdings haben uns die Speisen selbst ausgesucht und erst einmal mit zwei kalten Dim Sum zur Vorspeise gestartet: dem Brandenburger Karpfen in dunkler Pilz-Soja-Sauce, Shanghai Style (8,50 Euro) und gedämpfte Aubergine, eingelegt in Ingwer und chinesischem Essig (6,00 Euro). Da ich, heimatsbedingt, mit typisch deutsch zubereitetem Karpfen groß geworden bin und einen solchen auch fast jedes Jahr einmal verputze, war ich auf die chinesische Variation hier besonders gespannt. Und ich muss sagen: der Karpfen mit der Sauce war wahnsinnig lecker – dass man dieses typisch deutsche Gericht auch so chinesisch zubereiten kann, und es noch dazu so toll harmoniert, hätte ich nicht gedacht. Ich bin begeistert. Aber auch die Auberginen waren lecker und haben ganz anders geschmeckt als gewohnt – intensiv und erfrischend. Dazu gab’s außerdem zwei leckere Cocktails: den Lei Lani unter anderem mit Passionsfrucht, hausgemachtem Lavendelsirup und Orangenblütenwasser (13,00 Euro) und die Green Garden Limonade mit Gin, Limette, Holunder, Gurke und Minze (12,00 Euro). Beide wirklich super – der Blick in die Cocktailkarte lohnt sich!

Kalte Dim Sum: eingelegte Aubergine und Brandenburger karpfen mit Pilz-Soja-Sauce
Zum Start gibt es leckere Cocktails: die Green Garden Lemonade und den Lei Lani

Die Long March Canteen ist übrigens sehr lauschig – rustikale und schön gedeckte Holztische, gedimmtes Licht und abgedunkelte Wände. Dadurch ist die Atmosphäre hier sehr entspannend und angenehm. Hier und da ein Bild an der Wand aber sonst kein unnötiger Schnickschnack – schlicht und gemütlich eben.

Warme Dim Sum und Dumplings als Hauptgang

Weiter geht es in die zweite kulinarische Runde des Abends. Diesmal gibt es eine Portion Dumplings mit Süßkartoffel-Walnuss-Füllung (7,00 Euro/4Stk.) und diverse warme Dim Sum: gedünsteten Brokkoli mit vegetarischer BBQ-Sauce und Knoblauchstreuseln (7,00 Euro), Baby-Calamari am Spieß (9,00 Euro), gebackenen Kabeljau mit Honigmelone, Granatapfel und Fisch-Zitronen-Chili-Sauce (12,00 Euro) und Tofu-Klößchen in würziger Brühe (7,50 Euro). Mit dieser Auswahl sind wir super zufrieden. Die Gerichte sind allesamt total aromatisch und bescheren uns ein tolles Geschmackserlebnis. Die Tofu-Klößchen beispielsweise baden in einer fruchtig-süßlichen Brühe und der Brokkoli mit der würzigen Sauce ist auch mal etwas ganz anderes. Auf unseren Tellern haben sich viele tolle Aromen-Kombinationen breitgemacht – wir sind begeistert. Dazu gönnen wir uns außerdem das ein oder andere Glas köstlichen Vino.

Baby-Calamari, Brokkoli und gebackener Kabeljau
Die Tofu-Klößchen mit der fruchtig-süßen Brühe waren eine tolle Geschmackskombi
Dumplings mit Süßkartoffel-Walnuss-Füllung

Schokodumplings und Parfait zum Ausklang

Glücklicherweise haben wir nach den verschiedenen Leckereien noch etwas Kapazitäten, denn auch die Desserts hier klingen wirklich fein. Deshalb bestellen wir uns direkt noch Tang Bao (Warme Schoko-Dumplings mit Zimt, Kakao und Vanille-Sauce) für 6,00 Euro und ein Parfait aus weißer Schokolade mit frischer Passionsfrucht-Sauce und Meersalzflocken für 6,50 Euro. Die Dumplings mit der flüssigen Schokofüllung und Vanillesauce sind richtig lecker und auch die süß-salzige Aromen-Kombi beim Parfait gefällt unserem Gaumen ausgesprochen gut. Wir sind wirklich mehr als zufrieden – satt und glücklich.

Das süß-salzige Dessert war super lecker
Die süßen Dumplings hatten einen flüssigen Schokokern

Fazit

Die Long March Canteen ist definitiv einen Besuch wert. Hier gibt es Speisen, die sonst nur schwer zu finden sind, es wird mit tollen und spannenden Zutaten gearbeitet, schmeckt frisch und vor allem: sehr authentisch. Die Speisen haben uns ausnahmslos geschmeckt und auch das Ambiente hat uns sehr gefallen. Fine Dining aber in lockerer und gemütlicher Atmosphäre, ganz wie es in Kreuzberg eben sein soll. Wir sind begeistert und kommen auf alle Fälle wieder um noch mehr von den köstlichen Dim Sum und Dumplings zu versuchen!

Karpfen auf Chinesisch
Die warmen Dim Sum haben fantastisch geschmeckt
Zu den Dumplings gibt es chinesischen Essig und eine schärfliche Sauce
Die Einrichtung ist schick und gleichzeitig gemütlich
Innenraum der Long March Canteen
Hier werden die Dumplings zubereitet