Das Festival of Lights ist jedes Jahr aufs Neue ein faszinierendes Event in Berlin. Die vielen Lichtinstallationen und Illuminationen verteilen sich über das ganze Stadtgebiet – und genau darin liegt auch die Herausforderung. Da wir eigentlich immer mit dem Rad unterwegs sind, bewegen wir uns meistens nur zwischen Brandenburger Tor, Potsdamer Platz, Berliner Dom und Alexanderplatz. Dieses Jahr sollte es anders werden. Die Avis Autovermietung bietet als Partner des Festival of Lights eigene Lightseeing Touren an, die man über eine Verlosung gewinnen konnte. Als wäre das nicht schon ziemlich cool, düst man auch noch mit den Luxusautos der neuen Avis Select Series durch Berlin.

Mit Avis unterwegs auf dem Festival of Lights

In der Kronenstraße angekommen, holen wir uns unseren DS7 Crossback. Das Auto und die ganzen Features sind schon wirklich beeindruckend. Diverse Einparkhilfen sorgen dafür, dass jede noch so kleine Lücke perfekt gemeistert werden kann. Der Fahrersitz stellt sich je nach Fahrer ganz automatisch ein. Und sobald man aus dem SUV aussteigen möchte, erscheint auf dem Boden ein Lichtkegel, damit man genau sieht wo man hintritt. Das waren natürlich längst nicht alle Features, die dieses Premiumauto inne hat. Die Avis Select Series, bei der man ein exaktes Fahrzeugmodell und nicht, wie sonst üblich in Fahrzeuggruppen bucht, ist an ausgewählten Stationen verfügbar. Wer neugierig ist, findet auf der Website eine entsprechende Liste.

Unsere Stationen mit dem DS7 Crossback

Der Vorteil ist ganz klar, dass ihr weite Strecken zurücklegen könnt. Die Herausforderung ist jedoch, einen passenden Parkplatz zu finden, um in Ruhe Fotos zu machen. Gerade der Bereich zwischen Berliner Dom und Potsdamer Platz wird schnell ziemlich schwierig. Trotzdem ist die Fahrt mit dem DS7 super entspannt gewesen und vor allem warm!

1. Siegessäule

Auf dem Mittelstreifen lässt es sich super parken. Dort könnt ihr in Ruhe Fotos schießen und das Lichterspiel an der Goldelse betrachten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Funkturm

Während des Festival of Lights hatten wir es noch nie bis zum Funkturm geschafft. Aber dank unseres SUV war es kein Problem dorthin zu fahren. Der Parkplatz hinter dem Funkturm ist ausreichend groß und ermöglicht richtig tolle Bilder. Tipp: Der Funkturm wird nicht statisch angestrahlt, sonder glitzert auch noch.

3. Brandenburger Tor

Frei nach dem Motto „No Risk, No Fun“ haben wir uns auf den Pariser Platz gewagt. Zwischen Fußgängern, Radfahrern, Taxis, Mopeds & Co. ist es nicht ganz so leicht durchzukommen, aber das Brandenburger Tor ist einfach ein Muss. Das diesjährige Thema ist Connecting Cultures und so dürft ihr euch auf eine 3D Videomapping Show mit Inhalten aus der ganzen Welt freuen.

4. Berliner Fernsehturm

Der Fernsehturm ist eh schon ein beliebtes Fotomotiv, da darf er im Rahmen des Festival of Lights natürlich nicht fehlen. Die Motive wechseln, widmen sich aber allesamt dem Thema Street Art und Urban Art.


Weitere Fotos von unserer Tour:

*Werbung | In Kooperation mit Avis Deutschland