Die japanische Küche gilt als besonders gesund und frisch. Hier kommt viel Gemüse, Fisch, Sojaprodukte und natürlich oftmals ein ordentlicher Schwung Reis auf den Tisch. Im Fokus steht der Eigengeschmack der Produkte und Zutaten, deswegen wird auf Öl und Gewürze vergleichsweise stark verzichtet. Für eine gewisse Würze kommen trotzdem gerne mal Reisweinessig, Sojasauce, Fischsauce oder Misopaste zum Einsatz.

Japanische Küche ist mehr als Sushi

Bei Japaner denken viele erst einmal an Maki, Nigiri oder Inside Out Roll – klar, Sushi ist schließlich verdammt lecker. Ob vom Lieferservice, vom Running Sushi Band oder à la carte: die Reishäppchen gibt es für alle Anlässe und in allen Qualitätsstufen. Und auch Sashimi, also roh-filetierten Fisch, darf auf der Sushi-Karte keinesfalls fehlen. Doch es muss nicht immer Reis sein, denn Nudeln wie Udon, Ramen oder Somen aus Weizen oder Buchweizen sind weitere gängige Hauptbestandteile der japanischen Küche und werden gerne für Suppen, Wokgerichte oder teilweise auch Süßspeisen genutzt. Fisch und Gemüse gibt es außerdem, wenn nicht gerade zu Sushi verarbeitet, oftmals gegart, gebraten oder gegrillt als Yakitori-Spieße.

Vorspeisen beim Japaner

Absolute Vorspeise-Klassiker sind Misosuppe aus der gleichnamigen Paste, Algen, Frühlingszwiebeln und Seidentofu, Algensalat und Edamame, die leckeren gedämpften und mit grobem Salz gewürzten Sojabohnen. Als Dessert wird häufig Klebereis oder Mochis, traditionelle kleine Reiskuchen mit unterschiedlichen Füllungen, serviert und zum Trinken kommt häufig Jasmin- oder Grüntee mit auf den Tisch. Auch unter Deutschen ist die Kulinarik aus dem asiatischen Inselstaat sehr beliebt und in Berlin gibt es zahlreiche Anlaufpunkte, die unseren Appetit auf die Kost aus dem fernen Asien stillen können.

Wer in Berlin ein japanisches Restaurant sucht, hat die Qual der Wahl

Gerade bei Sushi hat man die Qual der Wahl. Wer gerne direkt vom Band nascht kommt bei der Kette Sushi Circle mit insgesamt drei Restaurants in der Hauptstadt oder, für den besonders hochwertigen Running-Sushi-Genuss, bei Mr. Hai Kabuki in Charlottenburg voll auf seine Kosten. Bei den Lieferservice-Angeboten besticht Miyaki aus Friedrichshain und dem Prenzlauer Berg mit besonders leckeren Happen und auch à la carte lässt sich in Berlin besonders gut Sushi essen: das Omoni im Prenzlauer Berg beispielsweise fährt mit hochwertiger und besonders kreativer Küche auf und im Dudu 31 in Charlottenburg kannst du das beliebte Gericht in besonders stilvollem Ambiente genießen.

Japanisch essen in Berlin

Für den absoluten Suppen-Genuss ist das immer gut besuchte Cocolo Ramen in Kreuzberg und Mitte und auch das Men Men im Neuköllner Weserkiez immer einen Besuch wert. Traditionelle Küche verspricht außerdem das Life in Neukölln und wer schon immer mal japanisch-europäische Fusionküche ausprobieren wollte wird im House of Small Wonder in Mitte mit Sicherheit glücklich. Mit dem Kame in Charlottenburg kann Berlin außerdem mit einem gemütlichen japanischen Café auffahren.