fbpx

Meat Bringer – Premiumfleisch aus artgerechter Haltung

Meat Bringer ist noch neu am Markt und verkauft Premiumfleisch aus Brandenburg. Genauer gesagt ist es Fleisch aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald. Im Sortiment finden sich Schweine-, Rind- und Wildfleisch. Dazu gibt es selbst kreierte Bratwürste, Burgerpatties, hausgemachte Leberwurst (z.B. mit Aroniabeeren) und viele weitere Leckereien.

Was Meat Bringer zudem wirklich besonders macht, ist die konsequente Transparenz und Einhaltung der Qualitätsstandards. Das reicht von sehr kurzen Transportwegen, über artgerechte Tierhaltung, Einzelschlachtung bis hinzu einer sehr fairen Bezahlung gegenüber den Landwirten, Jägern, dem Schlachter & Bäcker. Bei den ganzen Negativschlagzeilen, die immer wieder aufploppen und sogar bio-zertifizierte Unternehmen betreffen, möchten wir euch Meat Bringer unbedingt vorstellen. Für uns derzeit eines der wenigen Anbieter von regionalem Premiumfleisch, dem wir vollkommen vertrauen.

Was macht das Premiumfleisch von Meat Bringer so besonders?

Um euch Meat Bringer in Gänze vorzustellen, nehmen wir euch mit durch den Kreislauf. Sprich, was passiert alles bis das Produkt bei euch zuhause auf dem Teller landet? Im Spätsommer 2018 hatten wir bereits die Möglichkeit mit zu den verschiedenen Höfen zu fahren und uns alles selbst anzuschauen. Wir haben mit den Landwirten gesprochen, Aroniabeeren auf riesigen Feldern gepflückt und den Schlachter kennengelernt. Das teilen wir nun mit euch, denn wer Wert auf Qualität, Tierwohl und Regionalität legt, ist bei Meat Bringer genau richtig. Frei nach dem Motto „Lieber weniger Fleisch, dafür aber richtig gutes!“

Wie werden die Schweine und Rinder aufgezogen? Wo leben sie und was kriegen sie zu fressen?

Das Schwein ist eine besondere Art, das „Märkisches Kartoffelschwein“ getauft wurde. Das hat einen ganz einfachen Grund, denn die Schweine erhalten fast nur gedämpfte Kartoffeln aus eigenem Anbau zu fressen. Dazu gibt es Getreideschrot und Wasser. Bevor die ausgewachsenen Tiere auf einem weitläufigen Acker leben, wachsen sie in Stallungen auf. Die Ställe sind komplett ohne Spaltböden, dafür aber mit jeder Menge frischem Stroh. 

Die Rinder bzw. Färsen (Kühe, die noch nicht gekalbt haben), sowie die Angus-Limousin-Rinder leben hingegen ganzjährig auf der Weide und fressen frisches Gras und Kräuter. Im Winter kommt Heu von eigenen Feldern dazu. 

Die Wildtiere (Wildschweine, Rehe, Hirsche) leben natürlich ebenfalls ganzjährig draußen in ihrem natürlichen Lebensumfeld. Meat Bringer arbeitet mit persönlich bekannten Jägern, sodass eine vertrauensvolle, faire Zusammenarbeit möglich ist. Wichtig zu erwähnen ist, dass die Jäger keine Drückjagd oder Nachsuche anwenden.

Wie werden die Tiere geschlachtet?

Erst mit einem Gewicht von 160-180 kg kommen bspw. die Märkischen Kartoffelschweine zum Schlachter. Hierbei war es Meat Bringer wichtig, dass sowohl die Schweine als auch die Rinder und die Wildtiere einzeln geschlachtet werden. Von Massenabfertigung in Großschlachtereien wird aus Prinzip abgesehen. Die Bauern bringen die Tiere einzeln und persönlich zum Schlachter, der nur wenige Fahrminuten von den Höfen entfernt liegt. Die Aufzucht und die Verarbeitung des Tieres passiert ausschließlich in den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald, etwa 100km von Berlin. Dadurch wird der Ausstoß von Stresshormonen möglichst gering gehalten und eine hohe Fleischqualität garantiert. Das Fleisch wird nach der Verarbeitung sofort schockgefrostet, wodurch die Zellstruktur fast vollständig erhalten bleibt. 

Eigene Rezepturen – Leberwurst, Burgerpatties und Bratwürste

Wer die reinen Cuts von den einzelnen Tiere haben möchte, kann bei Meat Bringer bedenkenlos zugreifen. Das Fleisch ist zu 100% naturbelassen. Es wird kein Wasser oder andere Zusatzstoffe in das Fleisch gespritzt, um es schwerer oder gar schöner wirken zu lassen. Wer auf besondere Cuts steht, kann direkt im Laden in Wildau anrufen und bspw. Nieranzapfen bestellen. Die Leidenschaft zum Produkt wird aber besonders bei den selbst entwickelten Produkten deutlich. Die beiden Leberwurstsorten (Rind oder Schwein) sind z.B. mit Bio-Aroniabeeren angemacht, wodurch sich eine echt leckere Kombination aus süßlich und herb ergibt. Die Produktentwickelung ist bei Meat Bringer ständig in Bewegung, weshalb es sich lohnt regelmäßig im Onlineshop vorbeizuschauen. Übrigens auch die Aroniabeeren bezieht Meat Bringer von einem Biohof im Landkreis Dahme-Spreewald. Die Burgerpatties sind entweder komplett naturbelassen oder bspw. wie die Wildschweinpatties mit Chili verfeinert. Nicht zu fett, nicht zu mager sind sie perfekt für jeden Burgerfan. Auch die Burgerbrötchen können von Meat Bringer direkt bezogen werden. Ihr ahnt es sicherlich, denn auch die Burgerbuns backt ein Landbäcker im gleichen Landkreis nach eigener Rezeptur. Das Highlight für viele sind aber garantiert die vielen unterschiedlichen Bratwurstkreationen. Momentaner Liebling ist die Bratwurst mit Maronen, Walnüssen und Honig.

Wie gelangen die Produkte zu euch nach Hause? 

Da das Thema Umwelt auch mit der Art der Lieferung einhergeht, sind die Liefergebiete aktuell noch begrenzt. Potsdam, Kleinmachnow, das südliche Berlin sowie der dort angrenzende Bereich vom Land Brandenburg sind im Repertoire enthalten. Berliner können sich ihre Produkte zum Co-Workings Space The Place liefern lassen und es dort abholen. Die Möglichkeit der persönlichen Abholung vom Ladengeschäft in Wildau ist ebenso möglich. Der Ausbau des Liefergebietes ist aber schon in Planung – und ihr wisst ja wie es so schön heißt. Vorfreude ist die schönste von allen. So oder so, gelangen die Produkte schockgefrostet in einer Kühlbox direkt zu euch nach Hause. 

Faire Preise sind keine Utopie!

Die Partner von Meat Bringer sind allesamt bewusst ausgesucht. Es besteht ein enger Kontakt und regelmäßiger Austausch. Alle Partner tragen nicht nur die gleiche Leidenschaft für hervorragende Produkte in sich, sondern erhalten eben auch eine sehr faire Bezahlung. Eine Grundvoraussetzung für eine lange und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Gleichsam ist es aber auch ein Zeichen in Richtung Industrie und Gesellschaft, denn Ausbeutung in Form von Billigfleisch in Discountern sollte längst überholt sein und macht niemanden glücklich

Fazit zu Meat Bringer

Meat Bringer zeigt, dass es möglich ist. Viele reden davon, drucken fett irgendwelche Werbeversprechen auf ihre Produkte, aber die Wahrheit liegt meist recht weit davon entfernt. Wir möchten an dieser Stelle auch niemanden in die Pfanne hauen, aber wenn ihr euch mal tiefergehend mit dem Thema beschäftigt, werdet ihr selbst auf die ein oder anderen Beschönigungen stoßen. Aber was nützen all die Worte, am besten ihr bestellt euch was im Online-Shop und probiert das Fleisch einfach selbst.