Das Momiji in Charlottenburg ist ein Geheimtipp für Experimentierfreudige, die an einer etwas außergewöhnlicheren japanischen Küche interessiert sind. Sushi, Ramen und Co. sucht man hier vergebens – dafür gibt es hier Spezialitäten wie Nabe (Eintöpfe) und Takoyaki (Oktopusbällchen). Zudem wird im Momiji eine große Auswahl an traditionellen japanischen Teesorten angeboten.

Momiji – Ein bisschen Nippon in Charlottenburg

Die Einrichtung im Momiji ist schlicht und orientiert sich am klassisch japanischen Design. Klare Linien, natürliche Materialien und warmes Licht sorgen für eine ruhige und entspannte Atmosphäre. Besonders erwähnenswert ist auch die offene Küche des Restaurants – wenn man einen Platz direkt am Küchentresen ergattert, kann man den japanischen Köchen bei der Zubereitung der Gerichte zusehen und deren faszinierenden Umgang mit Stäbchen bewundern.

 

Japanische Teekunst

Wir probieren bei unserem Besuch zunächst zwei unterschiedliche Sorten aus der Teekarte: Kukicha und Genmaicha. Die Besonderheit des Kukicha liegt darin, dass nicht nur die Teeblätter, sondern auch die Stämme der Sencha-Pflanze für die Teeherstellung genutzt werden. Bei Genmaicha handelt es sich um eine besondere Teespezialität aus Kyoto. Hier werden zu den Blättern der Sorten Sencha oder Bancha geröstete Reiskörner in die Teemischung integriert. Beide Tees überraschen durch ihren milden und gleichzeitig würzigen Geschmack. Selbst wenn man kein großer Tee-Enthusiast ist, sollte man sich einen Tee im Momiji servieren lassen – alleine schon um sich die liebevolle Zubereitung und das traditionelle Teegeschirr nicht entgehen zu lassen.

 

Takoyaki, Sake Chazuke & Tonyu Nabe

Im Anschluss nehmen wir die Empfehlung des Hauses an und bestellen Takoyaki mit japanischer Worcester-Sauce als Vorspeise. Diese kleinen Teigbällchen mit Oktopus sind im Zusammenspiel mit der Worcester-Sauce unfassbar lecker und sollten von jedem Besucher des Momiji unbedingt probiert werden! Oishii!!

Als Hauptspeise bestellen wir Sake Chazuke (marinierter gebratener Lachs) und Tonyu Nabe (vegetarischer Eintopf). Der Lachs und das Gemüse sind perfekt gegart und eignen sich hervorragend als leichtes Abendessen. Der Eintopf besteht aus einer vegetarischen Brühe, viel frischem Gemüse, Sojamilch und Tofu. Das Gericht ist nicht zu beladen mit Gewürzen, sondern der Geschmack der hochwertigen Zutaten steht hier im Vordergrund. Auch der Eintopf ist ein tolles Abendessen, das nicht so schwer im Magen liegt – also das perfekte Abendessen für enganliegende Ausgehkleidung ;)

Der einzige Nachteil der Karte im Momiji ist die Variation – leider gibt es auf der Karte eine überschauliche Anzahl an Hauptspeisen – man sollte also vorher schauen, ob etwas für den eigenen Geschmack vorhanden ist – besonders, wenn man Vegetarier/in oder Veganer/in ist.

 

Fazit

Das Momiji ist ein kleines Restaurant mit außergewöhnlichen japanischen Gerichten und einer entspannten Atmosphäre. Das Essen ist hervorragend und der Service ist unglaublich freundlich und zuvorkommend. Diese Location eignet sich besonders gut zum Lunch oder für ein ungezwungenes Abendessen mit Freunden am Abend. Für offiziellere Anlässe empfiehlt es sich eine andere Location auszusuchen.

 


Adresse und Öffnungszeiten vom Momiji in Charlottenburg:

Momiji
Bleibtreustraße 52
10623 Berlin

Filter by

 

 

Antwort hinterlassen

Hier den Kommentar hinterlassen
Bitte hier den Namen eingeben