fbpx

Ein italienischer Abend mit Ramazzotti 

Ganz im Licht der italienischen Lebensfreude stand der von Ramazzotti ausgerichtete Abend im Pivate Roof Club.

Empfangen wurden wir auf der Dachterrasse. Bei einem erfrischenden Ramazzotti „Rosato Mio“, einem Cocktail auf Rosato-Basis, dem ersten fruchtig-süßen Aperitif aus dem Hause Ramazzotti, konnten wir uns den Wind um die Nase wehen lassen und dabei eine herrliche Aussicht auf die Spree genießen. Untermalt wurde der schöne Empfang von den italienischen Klängen einer Liveband und, als sei das noch nicht genug, wurden köstliche kleine Snacks serviert, die Köchin Luisa Giannitti frisch auf der Dachterrasse zubereitet hat.

Berlin-Ramazotti-Private Roof Club-GästeBerlin-Ramazotti-Private Roof Club-Gäste-1

 

Luisa Giannitti brachte den Flair von Neapel nach Berlin

Luisa, die mit ihrem vielfältigen Menü durch den Abend geleitet hat, kam ursprünglich wegen des Studiums von Neapel nach Berlin, hat sich vor drei Jahren aber doch dazu entschlossen, den Schritt in die Selbstständigkeit als Köchin zu gehen. Ein Glück für uns, denn wer dachte, die Snacks vom Anfang könnten nicht mehr getoppt werden, der hat sich geirrt!

Berlin-Ramazotti-Private Roof Club-Ausblick-Luisa Giannitti-1Berlin-Ramazotti-Private Roof Club-Kochen-VorspeiseBerlin-Ramazotti-Private Roof Club-Luisa Giannitti-Kocht-Pflanzen

 

„Ich probiere in der Küche ständig Neues aus und versuche immer meinen Gerichten durch besondere Kleinigkeiten einen individuellen Geschmack zu verleihen. Außerdem versuche ich deutsche Küche mit den Einflüssen meiner Heimat Neapel immer wieder neu zu kombinieren“,

sagt Luisa. Wer sich darunter nichts vorstellen kann, dem sagen wir nur zwei Sachen: blanchierter, warmer Endiviensalat und Auberginen Auflauf auf grünem Pesto kombiniert mit karamellisierten Nüssen. Klingt ungewöhnlich, macht im Mund aber plötzlich eine ganze Menge Sinn!

Berlin-Ramazotti-Private Roof Club-Warmer-Endiviensalat-OlivenBerlin-Ramazotti-Private Roof Club-Warmer-Endiviensalat-Hände

 

Bei sieben verschiedenen Rosato-Cocktails fällt die Auswahl schwer

Neben dem Essen durfte die Begleitung in flüssiger Form natürlich nicht fehlen und die gab es weiterhin direkt vom Barkeeper an der Ramazzotti Bar. Einfach ist die Entscheidung allerdings nicht, wenn man die Wahl hat zwischen sieben verschiedenen Rosato-Cocktails, alle davon mit einer anderen Geschmacksnote. Der „Rosato Sensa“ zum Beispiel, bei dem man Rosato, Roséwein und Sodawasser mit Eis, Minze und Himbeeren trinkt.

Berlin-Ramazotti-Private Roof Club-Rosato Mio-BarkeeperBerlin-Ramazotti-Private Roof Club-Barkeeper-Rosato Mio-Karte

 

Die außergewöhnlichste, aber mit Sicherheit nicht weniger leckere Variante des Abends: der „Rosato Pero“, ein Mix aus Rosato, Tonic Water, Eis und Paprikastreifen. Paprikastreifen? Genau richtig gelesen! Die Süße des Aperitivo Rosato kombiniert mit dem herben Tonicgeschmack und die leichte Paprikanote geben einen super leckeren Drink ab und das beste ist, man kann ihn ganz einfach auch zuhause machen.

Berlin-Ramazotti-Private Roof Club-Rosato Pero-Nachtisch-Karte

 

Nach dem Essen einen Absacker – den klassischen Ramazzotti Amaro

Was zum Abschluss eines perfekten italienischen Menüs natürlich nicht fehlen durfte, war der klassische Ramazzotti Digestif, der Ramazzotti Amaro, der in der Regel eisgekühlt oder mit einer Zitronenscheibe serviert wird. Und mit diesem ging auch ein gelungener Abend mit toller Stimmung zu Ende. Und wer etwas mehr will, als die Orangenscheibe im Glas, dem können wir den Ramazzotti Arancia empfehlen. Hier gibt den vollen Orangengeschmack direkt aus der Flasche.

Berlin-Ramazotti-Private Roof Club-Bar-Flaschen-Obst-Gemüse

 

Und weil es dort oben im Private Roof Club so schön war, gibt es noch ein paar Fotos:

[soliloquy id=“16356″]

 

bild24