Start Märkte

Märkte

Ihr seid auf der Suche nach einem Markt in Berlin? Dann seid ihr in Berlin am perfekten Ort. Die Märkte in Berlin sind für die Einwohner eine echte Bereicherung und setzen mit ihrer Vielfalt und Frische der Produkte dem Klischee von Berlin als dreckig und grau einiges entgegen. Neben den regelmäßigen Wochenmärkten gibt es auch zahlreiche Flohmärkte, Antik- und Trödelmärkte, Buchmärkte und mehr. Jeder Stadtteil hat da natürlich wie immer seine ganz eigenen Besonderheiten und Highlights. So kann man meist sogar im eigenen Kiez gemütlich shoppen, den Gemüse- und Obsteinkauf für die Woche erledigen oder einfach nur umherschlendern, stöbern und gerade bei warmen Temperaturen Berlins Schönheit auf sich wirken lassen. Auch Besucher Berlins genießen die große Auswahl an Märkten, bieten sie doch noch eine weitere Art und Weise auch die weniger offensichtlich touristischen Bereiche der Stadt zu erkunden.

Der Markt in Berlin, der uns mit regionalem Essen versorgt | Der Wochenmarkt

Wochenmärkte sind eine tolle Möglichkeit für alle, die vor Allem bei Gemüse und Obst auf die Qualität achten und regional einkaufen wollen. Daneben gibt es hier auch oft Auslagen von regionalen Landwirte und Betriebe, die sich bei ihrer Fleisch- und Milchprodukte-Produktion abseits des Massenkonsums bewegen und auch gerne ihre Kunden persönlich beraten wollen. Auf dem Rudower Wochenmarkt gibt es zum Beispiel neben Spreewaldprodukten und Mittelmehrspezialitäten auch ein breites Angebot an Fleisch- und Wurstspeisen. Ausgiebig stöbern kann man dort jeweils mittwochs und samstags 8-13 Uhr.

Wochenmarkt am Maybachufer

Etwas zentraler liegt der Wochenmarkt am Maybachufer in Neukölln, der die Diversität des Stadtteils wunderbar wiederspiegelt. Neben frischem Obst gibt es hier bei circa 120 Händlern Dienstag und Freitag 11-18:30 Uhr zum Beispiel auch türkischen Joghurt, orientalische Aufstriche und einen abgegrenzten Bereich, der auf Bio-Lebensmittel spezialisiert ist. Wem qualitativ hochwertige Lebensmittel wichtig sind, wird auf jeden Fall auch auf dem Ökomarkt am Kollwitzplatz im Prenzlauer Berg fündig. Der etwas kleinere Markt mit etwa 40 Ständen setzt seinen Fokus auf Nachhaltigkeit, so kann man hier auch Naturkosmetikprodukte erwerben. Der Ökomarkt lädt jeden Donnerstag von 12-19 Uhr zum Spazieren und Einkaufen ein.

Der Flohmarkt | Ein Markt, der zum Stöbern einlädt

Wer Krempel, alte Möbelstücke, leicht verstaubte Schallplatten, Relikte aus der Anfangszeit der Television und vieles mehr bestaunen möchte, muss einfach nur einen der vielen Berliner Flohmärkte besuchen. Jeden Sonntag von 10 bis 18 Uhr gibt es zum Beispiel am Boxhagener Platz einen riesigen Markt, wo jeder nach Herzenslust stöbern – oder auch einen eigenen Stand reservieren kann. Irgendwelche Kleinigkeiten, die schon lange herumliegen und nicht mehr gebraucht werden haben ja schließlich viele.

Wer weiß, was deine alten Diddl-Alben oder lustigen Taschenbücher oder TKKG-Kassetten vielleicht heute einem Sammler wert sind? Auch die Straße des 17. Juni hat einen eigenen Flohmarkt, beziehungsweise „Trödel- und Kunstmarkt“, wo man am Samstag und Sonntag von 10-17 Uhr neben dem Üblichen auch echte Schätze des Kunsthandwerkes entdecken kann – ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, vielleicht ist ja genau das Richtige für dich dabei? Auch der Flohmarkt am Rathaus Schöneberg kann man ausgiebig stöbern und schlendern, hier gibt es auch viel Second-Hand-Kleidung und Schmuck – viel stammt aus Wohnungsauflösungen. Jeden Samstag und Sonntag von 8-16 Uhr kann man sich hier umsehen.

Wenn man bedenkt, dass selbst das nur eine kleine Auswahl der Märkte in Berlin ist, kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Bestimmt könnte man eine ganze Woche lang Floh- und Wochenmärkte entdecken, wenn man es darauf anläge. Aber auch eine Stippvisite am Wochenende im Markt eures Kiezes lohnt sich allemal – gerade als Kontrast zum Stress in den großen Supermarktketten. Also fröhliches Stöbern!