fbpx

Marteria @ Spotify Session

Vor einer Woche schrieb ich genau das unter den Artikel zu Milky Chance, der der Gast bei der letzten Spotify Session war:

Btw. Falls irgendwann mal Marteria dazu eingeladen wird, würde ich wohl zurück ins Teenie-Alter verfallen und mit Ohnmachtsanfällen zu kämpfen haben

Was soll ich sagen.. Es war irgendwas zwischen diesem Gefühl, dass man vor den ersten Dates hat, weichen Knien, zittrigen Händen und einem krassen Hormoncocktail aus Adrenalin und Serotonin, der mich dann doch nicht hypeventilieren ließ. Aber von Anfang an.

Einladung zur nächsten Spotify Session: MARTERIA

einladung-spotify-session

Das ungefähr war die Betreffzeile der Mail, die letzten Dienstag in meinem Postfach flatterte. Da war ich schon das erste Mal geflasht. Ich musste das x Mal lesen, um es zu glauben – gerade weil ich kurz davor davon geschrieben hab. Freaky. Nachdem ich es dann irgendwann als Wirklichkeit anerkennen konnte, machte sich eine mega Vorfreude breit.

Marteria und das Publikum waren #onelove.

Vor dem Gibson Showroom war schon eine kleine Menschentraube versammelt, sodass uns recht schnell klar wurde, dass diese Spotify Session in einem größeren Rahmen statt finden wird. Schätzungsweise so 50-70 Leute, vielleicht auch etwas mehr. Da wir uns aber ganz nach vorne gestellt hatten, haben wir das gar nicht so wirklich realisiert.

Schon beim ersten Lied „OMG!“ gingen die Hände in die Höhe und wippten zum Takt. Marteria weiß einfach mit dem Publikum umzugehen – seinen Spaß auf der Bühne überträgt er 1:1 auf die Fans davor. Und das zog sich durch die ganzen folgenden Lieder. Das einzige, was fehlte, waren seine „letzten 20 Sekunden“ – heiß genug wäre es zumindest gewesen ;)

marteria-spotify-session-berlin-5

Ich könnte jetzt noch eine endlose Lobeshynme auf ihn schreiben, aber das würde den Artikel sprengen. Was ich aber erwähnen möchte, sind seine Texte. Er spielt mit den Worten, sodass seine Lieder so viel Aussagekraft haben. Es sind nicht nur Songs, zu denen man abhotten oder vor sich hin träumen kann – viel mehr geben sie Denkanstöße, sowohl zu aktuellen als auch zu eher zeitlosen Themen. Ein echter Wortakrobat.

Die Fans sind das Wichtigste…

… das weiß Marteria und so gab es am Ende noch eine kleine Fotosession mit ihm. Ich bin wirklich kein Groupie, zwar freue ich mich immer Künstler live zu sehen, aber selten hype ich die Leute wie man das zu Teenie-Zeiten machte. Er (und Kool Savas) sind da jedoch die Ausnahme und so setzte alles bei mir aus, als ich das Podest betrat. Völlig neben mir stellte ich mich erstmal artig mit Namen vor, bejahte die Frage nach einem Autogramm und lächelte dann freundlich in die Kamera. Dann gabs natürlich noch ein Dreierfoto, bevor ich leicht blass und mit zittrigen Händen wieder von der Bühne tippelte.

marteria-spotify-session-berlin-wir

 

Übrigens wurden die Plätze hierzu über den Spotify-Twitteraccount verlost. Das passiert nicht bei jeder Session, aber bei größeren Künstlern schon. Falls ihr also auch mal dabei sein wollt, folgt dem Account oder der Facebook Page ;)

Die Playlists mit den Songs OMG!, Endboss, Bengalische Tiger, Kids & Lila Wolken gibts dann demnächst wie immer auf Spotify selbst.

//Update: Hier kommt ihr zur Playlist auf Spotify.

marteria-spotify-session-berlin-2

marteria-spotify-session-berlin-4

marteria-spotify-session-berlin-3

marteria-spotify-session-berlin-gibson-showroom

Eine Idee zu “Marteria @ Spotify Session

  1. Pingback: Ampya Roomservice mit Chakuza & Curse

Kommentare sind geschlossen.