Mit dem Sommer kommen auch die Schulabschlüsse und somit die Frage: was kommt danach? Wer sich für eine Ausbildung entscheidet, hat eine riesen Auswahl an potentiellen Berufen. Und da kann die Entscheidung manchmal ganz schön schwerfallen. Soll es etwas Solides sein, etwas Ausgefallenes, ein traditioneller Beruf oder etwas ganz anderes? Wir haben zehn der spannendsten und interessanten Ausbildungsberufe für euch zusammengesucht und vielleicht ist ja etwas für den ein oder anderen Unentschlossenen dabei.

Geld regiert die Welt – Diese Ausbildungsberufe gehören zu den bestbezahltesten!

Für Zahlenjunkies: Bankkaufleute

Der Beruf des Bankkaufmanns / der Bankkauffrau ist ein beliebter Ausbildungsberuf mit Tradition. Die Berliner Volksbank bildet zum Beispiel seit 1947 Schulabgänger in diesem Bereich aus und hat seitdem über 3.000 erfolgreich ausgelernte Bankkaufleute in die Arbeitswelt entlassen. Oft wird der Beruf als langweilig und eintönig empfunden, wer sich aber mal genauer damit beschäftigt, merkt, Langeweile ist etwas anderes. Bankaufleute arbeiten in den verschiedensten Bereichen, beraten Kunden in Fragen rund ums Geld, Wertpapiere und Versicherungen, kümmern sich um Verträge, eröffnen Konten und erstellen Finanzkonzepte. Und das sind nur einige der Aufgaben, die in der Ausbildung auf euch zukommen. Bei der Berliner Volksbank können die Auszubildenden außerdem auch außerhalb ihres Bereichs viel lernen. Zum Beispiel organisieren sie Einführungsseminare für neue Auszubildende oder vertreten die Berliner Volksbank auf Festivals und Veranstaltungen.

Für Technikfreaks: FluggerätemechanikerIn

Flugzeuge und das Fliegen sind eine ziemlich faszinierende Angelegenheit. Wie kann ein tonnenschweres Flugzeug mit mehreren hundert Menschen so einfach und elegant in die Luft abheben? Das und sehr viel mehr, lernt ihr in einer Ausbildung als FluggerätemechanikerIn. FluggerätemechanikerInnen kümmern sich darum, dass Flugzeuge, Hubschrauber und Raumfahrzeuge gebaut, gewartet und instandgehalten werden. Dieser Beruf birgt nicht nur Herausforderungen, sondern auch ebenso viel Verantwortung und Abwechslung. Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre und beinhaltet drei Fachrichtungen: Fertigungstechnik, Instandhaltungstechnik und Triebwerkstechnik. Nach dem zweiten Ausbildungsjahr hat der / die Auszubildende die Möglichkeit, sich für eine dieser Fachrichtungen zu entscheiden. Das bringt nicht nur Vielseitigkeit in die Ausbildung, es bietet vor allem auch die Chance, nach der Ausbildung in spannende Berufe einzusteigen.

Für Gesetzesfreunde: PolizistIn

Der Einstieg bei der Polizei geht auf verschiedenen Wegen, der klassischste davon ist die Ausbildung zum Polizeibeamten / zur Polizeibeamtin im mittleren Dienst. Um die Ausbildung starten zu können, müssen die Anwärter allerdings einige Voraussetzungen erfüllen. Zu diesen Voraussetzungen zählen zum einen ein mittlerer Schulabschluss, zum anderen aber auch charakterliche und körperliche Eignung. Diese Eignungen werden in einem bestimmten Bewerbungsverfahren durch Einstellungstests und Assessment-Center geprüft. Wer hier besteht, kann die Ausbildung bei der Polizei beginnen. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: entweder eine Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten / zur Polizeivollzugsbeamtin im mittleren Dienst oder bei der Bundespolizei. Im mittleren Dienst arbeiten die Auszubildenden im Bereich Schutzpolizei, nehmen Anzeigen auf und kümmern sich um die Anliegen der Bürger. Außerdem ist der Streifendienst essentieller Bestandteil der Ausbildung. Bei der Bundespolizei arbeiten die Auszubildenden zusätzlich beim Grenzschutz und dem Schutz der Verfassungsorgane.

Kein Abi? Kein Problem – Diese Ausbildungsberufe könnt ihr in der Regel auch ohne Besserwisser-Diplom absolvieren!

Für Quasselstrippen: Kaufleute für Dialogmarketing

Kaufleute für Dialogmarketing sind zuständig für Tele- und Direktmarketing und die Kontrolle des Erfolgs der jeweiligen Marketingmaßnahmen. Aber was genau heißt das? Als Kaufmann / Kauffrau für Dialogmarketing seid ihr zuständig für die Kundengewinnung, -betreuung und -bindung. Das passiert zum Großteil via Telefon und Live-Chat. Die Ausbildung verläuft nach dem dualen System, also in der Berufsschule und im direkt im Betrieb, und dauert in der Regel drei Jahre. Neben dem Einsatz im Kundencenter, durchläuft der / die Auszubildende auch Stationen, wie die Personal-, Rechnungs-, Vertriebs- und Marketingabteilung und lernt somit alle wichtigen Faktoren des Berufes kennen. Bei der Berliner Volksbank wird die Ausbildung als Kaufmann / Kauffrau für Dialogmarketing seit 2017 angeboten. Für den Ausbildungsstart in diesem Jahr ist noch ein Platz frei. Wer also kommunikativ, flexibel und kontaktfreudig ist und Lust auf Kundenkontakt und -betreuung in einem großartigen Betrieb hat, sollte sich schnell noch bewerben.

Für Anpacker: Maurer / Maurerin

Jeden Tag im Büro sitzen ist nichts für euch? Ihr könnt gut anpacken, seid körperlich belastbar und wollt am Ende des Tages sehen, was ihr geschafft habt? Wie wäre es dann mit einer Ausbildung zum Maurer / zur Maurerin. Der Beruf ist nicht nur abwechslungsreich, sondern hat auch Perspektive. Denn Gebäude werden immer gebaut und wer sich irgendwann mal den Traum vom Eigenheim erfüllen will, hat direkt die Kenntnisse, um es selbst zu verwirklichen. Auch die MaurerIn-Ausbildung beinhaltet theoretische Abschnitte in der Berufsschule. Während des praktischen Teils auf der Baustelle lernen die Auszubildenden verschiedene Bereiche kennen, denn als MaurerIn setzt man nicht einfach nur Stein auf Stein. Von der Auftragsübernahme, über Leistungserfassung, Sichern der Baustelle, Auswahl der Baustoffe, Anfertigung von Skizzen, bis hin zu Messungen und Anfertigungen von Baukörpern gehört hier alles zu den täglichen Aufgaben eines Maurers / einer Maurerin. Und nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung besteht sogar die Option durch Weiterbildungen bei der Feuerwehr als Brandschutzmeister oder Rettungsassistent anzufangen.

Für Adleraugen: AugenoptikerIn

Wer gern mit Menschen zu tun hat, präzise arbeiten kann und sich einen sicheren Beruf mit Zukunft wünscht, könnte mal über eine Ausbildung zum / zur AugenoptikerIn nachdenken. In der Ausbildung lernt ihr Sehhilfen wie Brillen und Kontaktlinsen anzupassen, einzustellen und zu reparieren. Aber auch vor der eigentlichen Arbeit an der Sehhilfe beginnt der Job des / der AugenoptikerIn schon. Und zwar wenn Kunden beraten werden möchten und mithilfe von Sehtests die Sehstärke ermittelt werden muss, auf deren Ergebnisse dann die jeweilige Sehhilfe angefertigt wird. Neben der Arbeit auf der Verkaufsfläche und in der Werkstatt, sind OptikerInnen außerdem im Büro tätig und kümmern sich um Einkauf, Verkaufsabwicklung und Buchhaltung. Der Beruf vereint also handwerkliches Geschick, kaufmännische Tätigkeiten und die Arbeit mit Kunden und ist dementsprechend auch sehr abwechslungsreich. Die Ausbildung zum / zur AugenoptikerIn ist dual und dauert in der Regel drei Jahre.

Machen, was sonst keiner macht? Mit diesen Ausbildungsberufen erzielt ihr ganz sicher große Augen bei eurem Gegenüber!

Für Gestensaftfans: BrauerIn und MälzerIn

Nicht ganz so bekannt, dafür aber umso traditionsreicher ist der Beruf des / der BrauerIn und MälzerIn. Schon die alten Ägypter und Römer haben Bier getrunken und noch heute ist es eines der beliebtesten Getränke. Eine Ausbildung zum / zur BrauerIn und MälzerIn ist daher mit Sicherheit nicht das Schlechteste, wenn man einen Beruf mit Zukunft ausüben möchte. Als BrauerIn und MälzerIn ist man zuständig für die komplette Produktion des Bieres. Vom Einkauf der Rohstoffe, bis zur Abfüllung in Flaschen gehört alles dazu. In der Ausbildung zu diesem Beruf lernt ihr jede wichtige Einzelheit, die es für die Produktion von Bier benötigt. Angefangen bei der Prüfung von Schrotbeschaffenheit, über die Steuerung von Gärung bis zu mikrobiologischen Untersuchungen, werden Auszubildende in jeden Schritt präzise eingearbeitet. Auch hier wechseln sich Berufsschule und die Arbeit im Betrieb ab. Im Betrieb werden konkrete Aufgaben übernommen und in der Schule das theoretische Hintergrundwissen dazu vermittelt. Die Ausbildung zum / zur BrauerIn und MälzerIn kann man sogar ohne Schulabschluss beginnen. Gute Kenntnisse in den Fächern Bio, Mathe und Chemie sind aber auf jeden Fall von Vorteil.

Für Naturfreunde: ForstwirtIn

Natur und die Arbeit an der frischen Luft sind genau euer Ding? Das sind doch die perfekten Voraussetzungen für eine Ausbildung in der Forstwirtschaft! Während der Ausbildung erlangen Auszubildende Kenntnisse in den Bereichen Biologie, Forst- und Betriebswirtschaft und Technik. Und wer denkt, Forstwirte sind nur dazu da, um Bäume zu fällen, liegt komplett daneben. Als ForstwirtIn trägt man durch Walderneuerung, Naturschutz und Landschaftspflege einen wichtigen Teil zur Erhaltung der Wälder bei. Wer sich für eine Ausbildung in der Forstwirtschaft entscheidet, sollte sich allerdings im Klaren darüber sein, dass die Arbeit im Wald körperlich sehr belastend und zuweilen auch gefährlich sein kann. Für wen das eine Herausforderung ist, der er sich gern stellen möchte und zudem auch körperlich gesund und fit ist, ist perfekt geeignet für die Ausbildung zum / zur ForstwirtIn.

Für alle „Peter Pans“: SpielzeugherstellerIn

Spielzeughersteller? Ja, das ist wirklich ein Ausbildungsberuf und dazu noch einer, der nicht nur dem Freude macht, der ihn ausübt, sondern vor allem auch den Kindern zugutekommt, die das fertige Produkt am Ende in den Händen halten. Die Ausbildung zum / zur SpielzeugherstellerIn ist traditionell und kreativ und erfolgt wie die meisten Ausbildungen im dualen System. Ein bestimmter Schulabschluss ist nicht vorgeschrieben. Während der Ausbildung erlernt ihr vor allem die Verarbeitung von Holz und welche Arten von Holz es überhaupt gibt. Sägen, schnitzen, feilen und schleifen werden euch nach der dreijährigen Ausbildung wie von selbst von der Hand gehen. Und auch das dekorative bemalen der Spielzeuge gehört zu den Aufgaben eines / einer SpielzeugherstellerIn. Vom ersten Entwurf bis zur Endkontrolle lernt ihr in der Ausbildung alles, was ein/e SpielzeugmacherIn wissen und können muss um Kinder mit einem schönen Endprodukt glücklich zu machen.

Keine Lust auf einen Lehrplan? Dieser Ausbildungsberuf ist eigentlich gar keiner!

Für Kreative: TätowiererIn

Die Ausbildung zum / zur TätowiererIn folgt nicht dem staatlichen Lehrplan, wie es die oben genannten Ausbildungen tun. Wenn ihr TätowiererIn werden möchtet, solltet ihr euch direkt an ein Tattoostudio vor Ort wenden. Die Ausbildung erfolgt dann in Form von Lehrgängen, die sich, je nach Anbieter, über unterschiedliche Zeiträume erstrecken können. Um die Ausbildung machen zu können, gibt es zwei wichtige Voraussetzungen: zum einen solltet ihr kreativ veranlagt sein, um den Wünschen eurer potentiellen Kunden auch gerecht werden zu können. Zum anderen müsst ihr unbedingt schon 18 Jahr sein, um die Ausbildung starten zu können. In der Ausbildung zum / zur TätowiererIn lernt ihr dann nicht nur die Praxis, sondern auch alle wichtigen Hintergrundinfos zu Farben, Tätowiermaschinen und Hygienebestimmungen. Die Ausbildung zum / zur TätowiererIn muss selbst gezahlt werden und kann zwischen 200 und 2.000 Euro liegen.

Fazit zu den Ausbildungsberufen

In Deutschland gibt es knapp 250 anerkannte Ausbildungsberufe, die Auswahl ist also wirklich riesig. Nicht jeder Ausbildungsberuf kann in Berlin erlernt werden und manchmal ist auch ein Umzug erforderlich. Wer nach der Schule Lust hat, auch praktisch zu arbeiten und nicht nur die Theorie zu pauken, sollte das auch machen. Erfolg hat viele Gesichter und ein Studium kann auch nach der Ausbildung noch dran gehangen werden. Klammert den Verdienst, den Wunsch eurer Eltern und auch das, was die besten Freunde machen aus. Wichtig ist, dass ihr happy seid und eure Stärken nutzt.

 

* Anzeige | In Kooperation mit der Berliner Volksbank