fbpx

Vom Stöbern und Finden im „Luxus International“

Update: Der Laden ist leider dauerhaft geschlossen.

Wer kennt das nicht? Eigentlich benötigt man keine verrückte Postkarten, Kühlschrank-Magneten mit lustigen Sprüchen oder Ohrringe in knallbunter Form eines Knopfes. Dennoch sind diese kleinen Dinge, die den Alltag bunter machen, wahnsinnig anziehend. Und daher ist es schön, sie zu haben, auch wenn man sie nicht zwangsläufig braucht.

Das „Luxus International“ in der Kastanienallee ist so ein kleiner Laden, der den Alltag bunter macht und bei dem ich immer etwas finde, wenn ich durch den Verkaufsraum stöbere. Deswegen gehe ich ganz bewusst dort hin – entweder um mir etwas zu gönnen, mich inspirieren zu lassen oder sollte es im Büro mal stressig gewesen sein, mich für einen anstrengenden Tag zu belohnen.  Egal, welches Motiv man verfolgt, wenn man in sogenannte „Krims-Krams-Läden“ geht, meist hat man danach gute Laune und freut sich über den Kauf.

Aber was zeichnet das „Luxus International“ aus?

Für mich ist die Antwort ganz einfach zu geben: Es ist einer dieser typischen kleinen Berliner Läden, in denen man findet, was man nicht braucht. Die Atmosphäre im Laden ist freundlich, die Einrichtung ist übersichtlich, so dass das Finden von schönen Gegenständen nicht so schwer ist. Die kleinen Souvenirs haben Berlin-Typische Motive. Man erkennt den liebenswerten Charme auf den Fotos der Stadt, die auf Kühlschrank-Magneten, Brettchen oder auf Karten gedruckt sind, immer wieder.

Wenn man diese unnützen Sachen dann zu Hause hat, hat man sich ganz schnell an diese gewöhnt. Es sieht so aus, dass die bedruckte Leinwand, das bunte Hirschgeweih, tolle Accessoires oder die extravagante Uhr schon immer zum Inventar gehören, denn sie haben sich perfekt in den Alltag eingefügt. Fest steht: Mit ist viel schöner als ohne :-) und ohne selbstgebastelte Papier-Einkaufstüte ist es schwer das „Luxus International“ zu verlassen.