Vegan Essen in Berlin | Die Auswahl ist groß

Veganes Essen in Berlin – Eine kulinarische Reise

Veganes Essen in Berlin – Berlin ick liebe dir und besonders an Berlin liebe ick das vegane Essen ;) Berlin ist nicht nur die Hauptstadt Deutschlands, sondern auch die Hochburg der Veganer. Nirgend sonst gibt es ein so reichhaltiges Angebot an veganem Essen wie in Berlin. Deshalb fällt es auch nicht schwer in Berlin vegane Restaurants und Essensangebote aufzuspüren.

Wer sich mit veganer Ernährung beschäftigt, dem fällt schnell auf, dass es mehr ist als Salatblätter, Karottensticks und Paprikastreifen – und zwar ohne Dipp. Veganes Essen findet in Berlin immer mehr Akzeptanz, nicht zu letzt dank dem ersten veganen Supermarkt Veganz. Dort gibt ausschließlich pflanzliches Produkte, man braucht keine nervigen Verpackungsangaben durchzulesen, sondern kann unbekümmert zugreifen.

In Berlin sind es vor allem die Stadtteile Neukölln, Friedrichshain und Prenzlauer Berg, in denen immer und immer neue Locations eröffnen, in denen man vegan Essen kann. Berlin hat aber auch zahlreiche Restaurants, die zwar kein veganes Angebot auf der Karte haben, aber ohne Probleme vegane Gerichte zubereiten können und sogar wollen. Wer also einen nicht-veganen Freundeskreis hat, braucht sich keinen neuen sozialen Anschluss zu suchen, sondern kann (fast) wie gewohnt ausgehen. Natürlich gibt es auch Restaurants, in denen dann doch nur der Salat mit Balsamico und Olivenöl übrig bleibt, aber das ist eigentlich schon fast die Ausnahme.

Wer sich jetzt fragen mag: „Vegan – Was soll man da denn Essen?“ wird überrascht sein, wenn er sich mal darauf einlässt. Es gibt Nobelrestaurants wie das La Mano Verde, die euch diese klassischen lehren Teller vorsetzen, aber dafür jeden einzelnen Geschmacksnerv kitzeln. Etwas bodenständiger sind die vielen Deli-Läden, die vegane Sandwiches, Crepes & Wraps anbieten, wie zum Beispiel das Let It Be in Neukölln oder das Fast Rabbit in Prenzlberg.

Veganes Essen und Frühstück in Berlin

Auch vegan frühstücken ist in Berlin kein Problem – entweder steht es eh auf der Karte oder man sucht sich direkt ein veganes Cafe. Dort werden auch die Naschkatzen unter euch bedient, denn vegane Naschereien existiren nicht nur in Form von Obstsorten. In Berlin ist es kein Problem vegane Kuchen, Muffins oder Cookies zu bekommen – und glaubt mir, ihr werdet kaum einen Unterschied herausschmecken.

Burger? Kein Ding! In Berlin herrscht eine sehr ausladende Burgerkultur und genau deshalb findet man auch sehr viele vegane Burgervariationen. Vom Fake Burger, der mit einfachem Gemüse-Patty daher kommt, bis hin zu komplett eigenen Kreationen (Kürbis-/ Süßkartoffel-/ BlackBean-Patty). Diese Gemüse-Patty-Burger sind eigentlich echt lame, denn meiner Meinung nach, springt man nur auf den Vegan-Zug auf, ohne sich aber mit der eigentlichen Küche dahinter auseinander zu setzen. Burgerläden, die neue Kreationen erschaffen und mit den Aromen der einzelnen Gemüsessorten spielen, sind hingegen echt ziemlich geil.

Das einzige Essen, das wirklich in der veganen Form nicht so richtig überzeugt, sind Pizzen. Das liegt vor allem daran, dass Käse nicht so leicht zu adaptieren ist. In Berlin gibt es aber glücklicher Weise das Sfizy – vegane Pizza at it’s best. Alternativ könnt ihr aber auch in jede Pizzeria gehen und das Teil einfach ohne Käse bestellen. Es gibt immer einen Weg, wenn man etwas will und der ist häufig kein Verzicht, im Gegenteil.

Sich in Berlin vegan zu ernähren ist also wirklich nicht schwer – egal worauf auf ihr Lust habt, ihr werdet fündig werden.