Shopping 

In Berlin gibt es unendlich viele Shoppingmöglichkeiten. Anders als in vielen anderen Städten gibt es hier aber nicht nur einen zentralen Ort, an dem sich Store an Store und Mall an Mall reiht. Hier findet man in jedem Kiez und an fast jeder Straßenecke eine neue Einkaufsmöglichkeit: Berliner Design-Boutiquen treffen auf internationale Designer, Malls treffen auf klassische Kaufhäuser oder vietnamesische Großmärkte (Dong Xuan Center) und zwischen all der Vielfalt finden sich auch immer wieder Besonderheiten.

Einkaufen in Berlin

Shoppingcenter

Wenig Zeit aber Großes vor? Ihr seid nur für ein paar Tage in der Stadt aber wollt auch was das Shoppen angeht das meiste aus Berlin rausholen? Kurze Wege zwischen den Geschäften und Cafés und Toiletten in unmittelbarer Nähe sind ein Muss für jeden der effizient Einkaufen will. Berlin bietet euch all das in seinen Shoppingcentern, an vielen verschiedenen Standorten, überall in der Stadt. Welche Mall alle angesagten Stores beherbergt und wie ihr dahin kommt, lest ihr hier:

Märkte

Wer den Berliner Hipster in seinem natürlichen Habitat beobachten will, kommt um einen Besuch von Berlins zahlreichen Wochenmärkten nicht herum. Hier schieben Yogamamas ihre Kinderwägen zu den sanften Klängen eines indie Lizzo-Covers vorbei an Ständen mit Schafsmilchseife, Obstschalen aus Treibholz und Taschen aus altem Backpapier. Upcycling, dude! Aber jetzt mal Schafsmilchseife bei Seite: Berlins Wochenmärkte sind ein einzigartiger Mix aus frischen Lebensmitteln, Kunsthandwerk und Street Food. Dazu gesellen sich Straßenkünstler, welche dem ganzen eine gewisse Open-Air Festival Atmosphäre geben. Wer also ein paar Stunden Zeit hat, setzt sich mit einer Falafel im Brot in die Sonne und genießt das entschleunigte, ruhige Ambiente fernab vom Stress der Großstadt aber trotzdem mitten drin.

Berliner Designer

Klar, von Marken wie „Liebeskind Berlin“ hört man schon über die Grenzen der Hauptstadt hinaus, doch was ist mit Berlins vielen kleinen Designern, welche vielleicht gerade erst dabei sind, sich einen Namen zu machen. Überall in der Stadt gibt es kleine Boutiquen und Concept Stores in deren man die Mode dieser Newcomer anprobieren und kaufen kann. Vom berghaintauglichen Partydesigner zu nachhaltiger Mode aus Hanf – hier findet ihr unsere liebsten Designer aus Berlin.

Second Hand

Nachhaltigkeit ist in, genauso wie ein retroschicker Kleidungsstil der so aussieht, als hätte man sich, beim morgendlichen Blick in den Kleiderschrank, keine Mühe gemacht. Kein Wunder also, dass Second-Hand Mode seit einigen Jahren ein riesen Comeback feiert. Boutiquen, die Second-Hand Klamotten verkaufen, schießen in Berlin wie Pilze aus dem Boden. Doch Second-Hand-Laden ist nicht gleich Second-Hand-Laden. Wo ihr absolute Schnäppchen findet, wo es bereits getragene Designermode gibt und wo sich ein Besuch nicht lohnt – all das und mehr findet ihr in unserem Artikel über Berlins Second-Hand-Läden.

Flagship Stores

Berlin bekommt von vielen internationalen Marken eine Sonderbehandlung was die Ausstattung der dort ansässigen Stores angeht. Klar, als Hauptstadt macht es für viele Brands Sinn, ihre Flagshipstores in Berlin zu eröffnen. Ein Flagshipstore ist ein Laden, in welchem sich die Marke von ihrer allerbesten Seite zeigt und Kunden mit einigen Extras lockt. Welche genau das sind und wo in Berlin ihr euer Shoppingerlebnis nochmal auf ein anderes Level heben könnt, lest iht hier:

Kinderkleidung

Prenzlauer Berg ist unter Berlinern mittlerweile ein bisschen verrufen, da sich viele zugezogene „Prenzlschwaben“ hier mit ihren Familien niedergelassen haben, was die Mieten hat steigen lassen. Auch sonst hat sich das Viertel sehr gewandelt. Aus Kuh- wurde Sojamilch, aus der Kiezkneipe ein Coworkingspace und im ehemaligen Schlecker ist jetzt ein Laden für Kinderkleidung. Generell, wer für sich uns seinen Nachwuchs shoppen möchte, der ist bestens beraten sich, einen Nachmittag lang, im Viertel umzusehen. Fündig wird man auf alle Fälle. Unsere besten Adressen für Kindermode und Zubehör findet ihr hier:

Einkaufsstraßen

Samstagnachmittag im Shoppingcenter. Die Menschenmassen schieben sich durch die Gänge der Geschäfte. Es ist stickig und eng. Zwei Einkaufswägen kollidieren. Ein Hund bellt. Ein Kind weint. Du willst hier weg.

Wer beim Gedanken an Malls und Shoppingcenter bereits einen klaustrophobischen Anfall bekommt, der ist besser beraten damit, sein Geld auf einer der vielen Einkaufsmeilen Berlins, unter freiem Himmel, auszugeben. Hier, von Ku‘damm bis Friedrichstraße, kann man genauso entspannt Bummeln wie Turboshoppen. : unsere Liste der beliebtesten Berliner Einkaufsstraßen.

Feinkost

Wir vom Berlin, ick liebe dir – Team essen gerne. Besser isses, wir schreiben schließlich täglich über Berlins neue und etablierte Gastrohotspots. Steht für uns aber einmal keine Schlacht am kalten Buffet an, stellen wir uns gerne selber in die Küche. Für alle Zutaten, die wir nicht im Supermarkt bekommen können, steuern wir dann einen von Berlins unzähligen Feinkostläden an. Von italienisch über asiatisch, bis hin zur veganen Metzgerei, wir haben uns durchgetestet und die Crème de la Crème hier für euch aufgelistet:

Friedrichstraße & Ku‘damm

Wer in Berlin die großen Brands shoppen will, der hat die Qual der Wahl. Friedrichstraße oder Ku‘damm? Auf beiden Einkaufsstraßen sind sowohl Marken wie H&M und Zara, aber auch internationale Designer wie Gucci oder Escada vertreten. Warum das so ist, und wie ihr euch am besten zwischen den beiden Locations entscheidet, erfahrt ihr hier:

KaDeWe

Seit weit über 100 Jahren zieht das „Kaufhaus des Westens“, kurz KaDeWe genannt, Berliner, sowie Touristen an. Heute beherbergt es hochwertige Designerware aus allen Bereichen auf über 60.000qm². Alles über seine Geschichte und einzigartigen Charme erfahrt ihr hier, in unserem Artikel.

Traditionshäuser

Neben dem KaDeWe gibt es in Berlin noch weitere Kaufhäuser, die über viele Jahrzehnte jeden, sich aufziehenden Sturm, meisterten und bis heute Bestand haben. Das Shoppingerlebnis ist hier freilich ein anderes: Es geht weniger um zielgruppenorientiertes Marketing – Der Pull-Faktor für die Kunden ist der Name des Traditionskaufhauses. Damit steht es für Zuverlässigkeit und Wertigkeit. Überzeugen müsst ihr euch allerdings selbst davon. Hier findet ihr die Adressen der Berliner Traditionskaufhäuser.

Vegane & Nachhaltige Stores

Im fortschrittlichen Berlin feilt man schon seit Jahren an Möglichkeiten, wie jeder einzelne etwas durch verändertes Konsumverhalten dazu beitragen kann, etwas für die Umwelt zu tun. Gänzlich auf tierische Produkte zu verzichten, ist für viele Berliner eine praktikable Option, genauso wie den Gebrauch von Wegwerfplastikartikeln einzuschränken. Die Märkte haben sich an das neue Shoppingverhalten der grünen Berliner angepasst und so findet man in der ganzen Stadt Läden, die Plastikalternativen anbieten, vegane Lebensmittel vertreiben oder gänzlich auf Verpackungen aus Plastik verzichten. Wo ihr am besten grün und mit gutem Gewissen einkaufen könnt, erfahrt ihr hier. 

Wenn es um Shopping in Berlin geht, sollte vor allem der Ku’Damm jedem, der schon einmal hier war ein Begriff sein. Hier gibt es auf 3,5 Kilometern eine besondere Mischung aus allgemein bekannten Stores, Einkaufscentern und großen Designer-Shops. Ein etwas anderes Einkaufserlebnis eröffnet sich dem kauffreudigen Besucher nur ein paar Meter abseits des Ku’Damms im BIKINI Berlin, einem Konzeptkaufhaus mit eigener Rooftop Bar, Blick auf den Berliner Zoo und ausgewählten Shops und kleinen Boxen, in die sich Ladenbesitzer temporär einmieten und ihre Ware ausstellen und verkaufen. Kleine Boutiquen und Shops von lokalen Designern findet man vor allem in den Kiezen abseits des bekannten Shoppingtrubels und es lohnt sich immer wieder, einfach mal reinzugehen.

Außerdem ist wahrscheinlich jedem das KaDeWe ein Begriff. Ein Klassiker in Berlin, der mit seiner riesigen Vielfalt seit 1907 die Kunden anlockt. Eine angenehme Abwechslung zu den großen Kaufhäusern, Malls und Einkaufsstraßen bilden dann vor allem Stores wie das Original Unverpackt, ein Supermarkt in Kreuzberg, in dem komplett auf Plastikverpackung verzichtet wird, oder der GRANIT Store in Mitte, der zeitlose, schwedische Designstücke zu erschwinglichen Preisen anbietet. Und das sind nur einige der Shoppingmöglichkeiten in der Hauptstadt. Alle aufzuzählen wäre fast unmöglich.